Zum Hauptinhalt springen

Ein Remis für undiszipliniertes GC

Die Grasshoppers erreichen ein 1:1 beim FC Thun, kassieren aber viele Verwarnungen und verlieren überdies Milan Vilotic durch Platzverweis.

Viel Kampf im Berner Oberland: Thun und GC teilen sich beim 1:1 die Punkte.
Viel Kampf im Berner Oberland: Thun und GC teilen sich beim 1:1 die Punkte.
Keystone
Nach einem Lapsus von GC-Goalie Roman Bürki erzielt Marco Schneuwly (M.) mittels Freistoss das 1:0 für die Gastgeber, die eigentlich mehr Torchancen haben.
Nach einem Lapsus von GC-Goalie Roman Bürki erzielt Marco Schneuwly (M.) mittels Freistoss das 1:0 für die Gastgeber, die eigentlich mehr Torchancen haben.
Keystone
Viel Rasse, wenig Klasse – vor allem bei GC hat sich die Absenz von Vero Salatic und Izet Hajrovic bemerkbar gemacht. Und nun verlieren die Zürcher auch noch Milan Vilotic, der nach Spielschluss Rot sieht. Die Grasshoppers treten in Thun sehr undiszipliniert auf.
Viel Rasse, wenig Klasse – vor allem bei GC hat sich die Absenz von Vero Salatic und Izet Hajrovic bemerkbar gemacht. Und nun verlieren die Zürcher auch noch Milan Vilotic, der nach Spielschluss Rot sieht. Die Grasshoppers treten in Thun sehr undiszipliniert auf.
Keystone
1 / 7

Innert drei Minuten in der zweiten Halbzeit fielen die beiden Tore. Zunächst verwertete Christian Schneuwly einen Freistoss über 22 Meter herrlich und unhaltbar für GC-Goalie Roman Bürki (64.), der allerdings den Freistoss verschuldete. Zwei Minuten später glichen die nun gegenüber der ersten Hälfte verbesserten Grasshoppers nach einem Corner von Shkelzen Gashi aus. Traf Milan Vilotic oder Nassim Ben Khalifa? Letztlich einigte man sich auf ein Eigentor von Sekou Sanogo.

Beide Mannschaften beklagten je einen Ball ans Aluminium. Ein Kopfball von Marco Schneuwly kurz vor der Pause landete an der Latte – der starke Roman Bürki wäre geschlagen gewesen. Ebenso Glück beanspruchte Thuns Torhüter Guillaume Faivre. Dreimal prüfte ihn Frank Feltscher. Der letzte Versuch landete am Pfosten. Letztlich war die Punkteteilung gerecht, obwohl vor der Pause die Berner Oberländer ein Chancenplus hatten.

Hektik brachte Ref Alain Bieri ins Spiel. Er griff zu oft und teils unverständlich zu Karten. Zum Eklat kam es nach Spielschluss, als der erboste Vilotic seinem Unmut freien Lauf liess und prompt noch die Rote Karte erhielt. Damit schadete er seinem Team, das auswärts weiter ungeschlagen bleibt, aber zu viele Verwarnungen einheimste und mit Vilotic einen weiteren Leistungsträger für die absehbare Zukunft verloren hat.

Thun - Grasshoppers 1:1 (0:0) Arena Thun. - 5314 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 64. Christian Schneuwly (Freistoss/Foul von Bürki) 1:0. 66. Sanogo (Eigentor/Corner Gashi) 1:1. Thun: Faivre; Lüthi, Reinmann, Sulmoni, Schirinzi; Sanogo, Hediger; Martinez, Zuffi (80. Wittwer), Christian Schneuwly; Marco Schneuwly (74. Sadik). Grasshoppers: Bürki; Michael Lang, Vilotic, Grichting, Pavlovic; Abrashi, Toko; Feltscher (89. Bauer), Ben Khalifa, Steven Lang (73. Caio); Ngamukol (46. Gashi). Bemerkungen: Thun ohne Schindelholz und Bättig (beide verletzt), Grasshoppers ohne Salatic, Izet Hajrovic und Tarashaj (alle gesperrt), Sead Hajrovic und Vonlanthen (beide verletzt). 43. Lattenkopfball Marco Schneuwly. 76. Pfostenschuss von Feltscher. 93. Rote Karte für Vilotic (Unsportlichkeit). Verwarnungen: 18. Hediger (Foul). 24. Ben Khalifa (Foul). 34. Ngamukol (Foul). 45. Christian Schneuwly (Schwalbe). 50. Vilotic (Reklamieren). 54. Gashi (Foul). 63. Bürki (Foul), 78. Feltscher und Abrashi (beide Unsportlichkeit).

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch