Ein schweres Los für das Nationalteam

Die Schweiz erwartet an der EM 2020 ein ansprechendes Programm: Italien, die wiedererstarkte Türkei und Wales sind die Gegner in der Gruppe A.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Andrej Arschawin bescherte der Schweiz das grosse, und ja, das harte Los. Sie bekommt es an der EM 2020 unter anderem mit Italien zu tun. Am Auslosungsabend im rumänischen Bukarest zog der frühere russische Nationalspieler die Schweiz als erstes in die Gruppe von Gruppenkopf Italien.

Aus Topf 3 erhielt die Schweiz die Türkei zugelost. Gegen die Südosteuropäer gab es historische Spiele: 2005 in der WM-Barrage zum Turnier 2006 (2:0 und 4:2), dann 2008 an der Heim-EM im Dauerregen von Basel (1:2). Aus Topf 4 gab es für die Schweizer den ebenso unangenehmen Gegner Wales.

Umfrage

Übersteht die Schweiz die Gruppenphase an der Europameisterschaft 2020?





Gegen die Waliser wird die Schweiz denn auch als erstes antreten – und zwar am 13. Juni in Aserbeidschans Hauptstadt Baku. Fünf Tage später folgt das Spiel in Rom gegen Italien, bevor es am 21. Juni wiederum in Baku gegen die Türkei geht.

Die Bilanz: Nur gegen Wales positiv

«Das ist eine interessante Gruppe», sagte Nationaltrainer Vladimir Petkovic in einem ersten Statement. «Jedem traut man darin ein Weiterkommen zu, es sind attraktive, schwierige Gegner.» Die Entfernungen zwischen den Spielorten Baku und Rom beurteilte Petkovic als «nicht ideal».

Schon 59-mal ist die Schweiz gegen das grosse Italien angetreten, gerade einmal neun Siege schauten dabei heraus. Zum letzten Mal 1993, als man in der WM-Qualifikation 1:0 gewann. Auch gegen die Türkei ist die Bilanz ernüchternd: In 15 Duellen konnte die Schweiz viermal gewinnen, einmal davon in der legendären WM-Qualifikation 2005. Gegen Wales schliesslich hat das Nationalteam eine positive Bilanz: Fünf Siege gab es in sieben Spielen, eine der Niederlagen war jene in der Qualifikation zur EM 2012, als das entscheidende Spiel 0:2 verloren ging,

Die Hammergruppe F

Joachim Löw lächelte ein wenig gequält, als die Hammer-Gruppe bei der EM besiegelt war. Deutschland bekommt es im kommenden Sommer gleich in der Gruppenphase mit Weltmeister Frankreich und Titelverteidiger Portugal zu tun. Die «Équipe tricolore» und das Team von Superstar Cristiano Ronaldo wurden Deutschland als Kontrahenten in die Gruppe F zugelost.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort. (dpa/mrm)

Erstellt: 30.11.2019, 18:43 Uhr

Artikel zum Thema

«Manche stört womöglich, dass Petkovic nicht Röthlisberger heisst»

Roman Bürki ist die Nummer 1 bei Dortmund, will aber seit Anfang Jahr nicht mehr die Nummer 2 im Nationalteam sein. Er ärgert sich über unsachliche Kritik. Mehr...

«Wir müssen zufrieden sein»

Die Schweiz ist 2020 an der EM dabei. Trainer Petkovic ist entspannt und lobt den guten Teamspirit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...