Eintracht Frankfurt geht in Leverkusen unter

Welch ein Debakel. Der Halbfinalist der Europa League kassiert eine 1:6-Niederlage, die schon zur Pause in dieser Höhe feststeht.

Nicht alltäglich: Sieben Tore zur Halbzeit in Leverkusen.

Nicht alltäglich: Sieben Tore zur Halbzeit in Leverkusen. Bild: Rolf Vennenbernd/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem Sieg hätte Eintracht Frankfurt einen grossen Schritt Richtung Champions-League-Teilnahme machen können. Nun ist die Mannschaft von Adi Hütter nur noch knapp, dank dem leicht besseren Torverhältnis, vor Leverkusen klassiert. Borussia Mönchengladbach, Wolfsburg und Hoffenheim sind dahinter in Lauerstellung.

In Leverkusen ging für die Eintracht mit Gelson Fernandes alles zu schnell. Die im Vergleich zum Halbfinal-Hinspiel in der Europa League gegen Chelsea auf vier Positionen veränderte Startformation wurde regelrecht überrannt. Kai Havertz (2.), Julian Brandt (13.), Lucas Alario (23. und 34.) und Charles Aranguiz (28.) sorgten für das 6:1 nach 36 Minuten. Letztmals hatte eine Bundesliga-Mannschaft 1978 sechs Treffer in einer Halbzeit erzielt - Borussia Mönchengladbach beim 12:0 gegen Dortmund.

Schalke sichert den Klassenerhalt

Schalke 04 mit Breel Embolo sicherte sich den Klassenerhalt dank dem torlosen Remis gegen Augsburg. Den ersten Heimsieg der Schalker in der Meisterschaft seit Ende Januar verhinderte der Augsburgs Goalie Gregor Kobel. Der junge Zürcher vereitelte in der Schlussphase zwei gute Möglichkeiten.

Durch den Klassenerhalt von Schalke ist schon jetzt klar, dass Stuttgart, Nürnberg und Hannover die letzten drei Plätze unter sich ausmachen werden. Nürnberg und Hannover dürften direkt absteigen, Stuttgart in der Barrage gegen den Dritten der 2. Bundesliga antreten.

Schalke - Augsburg 0:0. - 59'841 Zuschauer. - Bemerkungen: Schalke mit Embolo. Augsburg mit Kobel.

Freiburg - Fortuna Düsseldorf 1:1 (1:1). - Tore: 9. Grifo (Foulpenalty) 1:0. 31. Kownacki 1:1. - Bemerkungen: 47. Gelb-Rote Karte gegen Haberer (Freiburg).

Leverkusen - Eintracht Frankfurt 6:1 (6:1). - 30'210 Zuschauer. - Tore: 2. Havertz 1:0. 13. Brandt 2:0. 14. Kostic 2:1. 23. Alario 3:1. 28. Aranguiz 4:1. 34. Alario 5:1. 36. Hinteregger (Eigentor) 6:1. - Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Fernandes.

Die 32. Runde: Mainz 05 - RB Leipzig 3:3. Bayern München - Hannover 96 3:1. Borussia Mönchengladbach - Hoffenheim 2:2. Hertha Berlin - VfB Stuttgart 3:1. Wolfsburg - 1. FC Nürnberg 2:0. Werder Bremen - Borussia Dortmund 2:2. Schalke 04 - Augsburg 0:0. SC Freiburg - Fortuna Düsseldorf 1:1. Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 6:1.

Rangliste: 1. Bayern München 32/74 (83:31). 2. Borussia Dortmund 32/70 (76:42). 3. RB Leipzig 32/65 (62:27). 4. Eintracht Frankfurt 32/54 (59:41). 5. Bayer Leverkusen 32/54 (63:50). 6. Borussia Mönchengladbach 32/52 (51:40). 7. Wolfsburg 32/52 (54:46). 8. Hoffenheim 32/51 (68:47). 9. Werder Bremen 32/47 (55:48). 10. Fortuna Düsseldorf 32/41 (45:61). 11. Hertha Berlin 32/40 (44:49). 12. Mainz 05 32/37 (40:55). 13. SC Freiburg 32/33 (41:57). 14. Augsburg 32/32 (47:59). 15. Schalke 04 32/31 (36:54). 16. VfB Stuttgart 32/24 (29:70). 17. 1. FC Nürnberg 32/19 (25:59). 18. Hannover 96 32/18 (27:69).
(sda)

Erstellt: 05.05.2019, 21:23 Uhr

Artikel zum Thema

Es ist wirklich vorbei, Ribéry verlässt Bayern

Über 20 Titel hat er mit Bayern München gewonnen. Jetzt will der Franzose woanders weiterspielen. Mehr...

Bürki und Akanji patzen, Bayern so gut wie Meister

Borussia Dortmund verspielt bei Werder Bremen einen 2:0-Vorsprung. Damit kann Bayern München den Meister-Champagner kalt stellen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...