Zum Hauptinhalt springen

Elf Tote bei Fussballspiel wegen Hexenzauber

Nachdem der Torhüter von Nyuki das Spiel mittels Hexerei beeinflussen wollte, ist im Stadion von Butembo im Kongo eine Massenpanik ausgebrochen.

Elf Menschen wurden durch die Massenpanik in der Demokratischen Republik Kongo getötet. Das Unglück in der Stadt Butembo wurde vom Torhüter des zurückliegenden Klubs Nyuki ausgelöst, der versuchte, das Spiel durch Hexerei zu drehen. Das berichtete das von den Vereinten Nationen unterstützte Radio Okapi.

Nyukis Keeper sei vorgetreten und habe mit Zaubersprüchen eine Wende der Partie heraufbeschwören wollen. Als daraufhin die Spieler beider Teams eine Rauferei begannen, versuchte ein Polizist den Streit zu schlichten.

Das Publikum habe ihn daraufhin mit Steinen beworfen, meldete Radio Okapi. Die Polizei reagierte mit Tränengasbeschuss, der zu einer Massenpanik führte. Dabei seien elf Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch