Elvedi-Zwillinge vor grosser Wiedervereinigung

Während Nico Elvedi mit dem U-21-Nationalteam in der Schweiz weilt, steht sein Bruder Jan vor einem riesigen Sprung.

Jan Elvedi begeisterte Gladbachs Trainer André Schubert. Foto: Bild.de/Moritz Müller

Jan Elvedi begeisterte Gladbachs Trainer André Schubert. Foto: Bild.de/Moritz Müller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nico Elvedi steht ein wichtiges Spiel bevor. Heute um 19 Uhr spielt er mit der U-21-Nationalmannschaft gegen England um die Teilnahme an der Europameisterschaft 2017 in Polen. Die drittplatzierten Eidgenossen brauchen einen Sieg, um sich in eine gute Position zu bringen.

Währenddessen spielte Nicos Zwillingsbruder Jan eine für ihn persönlich nicht minder entscheidende Partie, auch wenn sie nur ein Testspiel war: Vor knapp 1000 Fans wurde er zur Halbzeit des Spiels zwischen Gladbach und Bielefeld bei den Fohlen eingewechselt.

«Sehr abgeklärt»

Eigentlich beim Challenge-Ligisten FC Winterthur unter Vertrag, absolvierte er bei Gladbachs U-23 in der vergangenen Woche einige Probetrainings. Weil der Bundesligist im Test gegen die Arminia die Rückkehrer Tony Jantschke (Kreuzbandriss) und Martin Stranzl (Muskelfaserriss) nur eine Halbzeit lang einsetzen wollte, kam der 19-Jährige zum Einsatz.

Zu diesem Zeitpunkt stand es noch 0:0, am Schluss gewann die Borussia mit 2:1. Trainer André Schubert sagte nach Spielschluss: «Bis gestern Abend wusste ich gar nicht, dass Nico einen Zwillingsbruder hat. Aber Jan hat das ganz ordentlich gemacht.» Der Abwehrspieler habe «sehr abgeklärt, sehr ruhig» gespielt, so Schubert weiter.

«Hatte bisher nicht so viel Glück mit den Trainern»

Ob es zu einem Transfer kommt, darüber konnte der Coach keine Auskunft geben: «Die zweite Schweizer Liga ist ordentlich, so zwischen unserer Dritten Liga und der Regionalliga. Alles andere ist Sache des Vereins.» Er überliess die Entscheidung Sportdirektor Max Eberl.

Elvedi selber sagte gegenüber der «Bild»: «Ich bin fünf Minuten früher als Nico auf die Welt gekommen. Vielleicht geht die Laufbahn dafür jetzt etwas später los. Wäre natürlich sensationell, nach unserer gemeinsamen Jugend beim FC Zürich hier auch mal irgendwann mit meinem Bruder zusammenzuspielen.» Auch sein Zwillingsbruder hätte seine Freude daran und rührte deshalb fleissig die Werbetrommel: «Er ist ganz bestimmt nicht schlechter als ich. Er hatte nur nicht so viel Glück mit seinen Trainern.» (fas)

Erstellt: 26.03.2016, 18:33 Uhr

Artikel zum Thema

Gladbach punktet dank Elvedi und Raffael

Mönchengladbach muss weiterhin auf den ersten Bundesliga-Auswärtssieg seit Ende Oktober warten, bricht aber die Serie der Niederlagen. Dortmund schafft gegen Hoffenheim eine spektakuläre Wende. Mehr...

Zürcher Talent begeistert 54'000 Fans

Porträt Was für ein Spiel von Ex-FCZler Nico Elvedi gegen die Bayern! Was der 19-jährige Gladbacher zum Sieg beitrug – und wen er aus dem Team kippte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Der grosse Sweet-Home-Geschenkeratgeber

Geldblog Medacta enttäuscht die Anleger

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...