Zum Hauptinhalt springen

Embolo auf Schalke in der Kritik

Der Schweizer Nationalspieler stagniere derzeit, sagt sein Clubtrainer. Bekommt er am Dienstag im Pokal trotzdem eine Chance?

«Wir erwarten uns im Training noch flüssigere Bewegungen»: Breel Embolo ist gefordert.
«Wir erwarten uns im Training noch flüssigere Bewegungen»: Breel Embolo ist gefordert.
Keystone

Schalkes 2:0-Heimsieg gegen Mainz sah Breel Embolo am Freitag nur von der Tribüne aus. «Die Massnahme von Trainer Domenico Tedesco ist auch als Wink mit dem Zaunpfahl zu verstehen», schreibt das Fachmagazin «Kicker». «Breel stagniert momentan. Wir erwarten uns im Training noch flüssigere Bewegungen. Das weiss er auch, wir haben intern bereits darüber gesprochen. Wir werden ihn dabei unterstützen, aus diesem kleinen Loch wieder herauszukommen», sagt Tedesco.

Sportchef Christian Heidel erklärte, dass Embolo «zuletzt Phasen im Training hatte, die nicht so gut waren». Er und Tedesco betonen aber, dass so ein Durchhänger nichts Ungewöhnliches sei. Embolo hatte erst am 16. September nach fast einjähriger Absenz wegen einer komplizierten Sprunggelenkverletzung sein Comeback gegeben.

Am Dienstag treffen die Schalker im DFB-Pokal auswärts auf den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden, wo mit Stephan Andrist ein weiterer früherer Super-League-Spieler engagiert ist. Andrist erzielte am Samstag beim 5:0 gegen den Zweitliga-Absteiger Würzburg sein viertes Saisontor und liegt mit dem SVWW nur vier Punkte hinter einem direkten Aufstiegsplatz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch