Zum Hauptinhalt springen

«Er hat sich das Aufgebot verdient»

Johnny Leoni ist wie von Redaktion Tamedia angekündigt im Aufgebot für das Bulgarien-Spiel – wie auch Mario Gavranovic.

Verdienter Lohn: Mario Gavranovic wurde nach seiner Torpremiere in der Champions League erstmals für das Nationalteam aufgeboten.
Verdienter Lohn: Mario Gavranovic wurde nach seiner Torpremiere in der Champions League erstmals für das Nationalteam aufgeboten.
Reuters

Ottmar Hitzfeld reagiert auf die Verletzung von Diego Benaglio mit der Nomination von drei Torhütern. Neben YB-Keeper Marco Wölfli, der als Nummer 2 in die Stammformation nachrückt, stehen gleich zwei weitere Torhüter im Aufgebot für das wegweisende EM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien. Germano Vailati, der zuletzt die Nummer 3 war, sowie Johnny Leoni. Der FCZ-Keeper war an der WM die Schweizer Nummer 3 gewesen, dann aber wegen seiner Ausbootung beim FCZ aus den Traktanden gefallen. Mit seiner Rückkehr ins Tor bei den Zürchern kehrt der Walliser auch wieder in den Kreis der Nationalmannschaft zurück. Leoni, in der Hierarchie hinter Wölfli und Vailati die Nummer drei, ist über seine Selektion «hoch erfreut. Ich werde alles geben um die Erwartungen von Ottmar Hitzfeld und des Teams zu erfüllen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.