Zum Hauptinhalt springen

Erich Vogel wurde von seinem Schützling benutzt

Der bekannte Fussballmanager ist wegen Gehilfenschaft zu Erpressung schuldig gesprochen worden. Für Spielerberater Peter Bozzetti ging der Prozess weniger glimpflich aus. Der Bericht unseres Reporters aus dem Gericht.

Vom Zürcher Bezirksgericht schuldig gesprochen: Der langjährige Fussballmanager Erich Vogel ...
Vom Zürcher Bezirksgericht schuldig gesprochen: Der langjährige Fussballmanager Erich Vogel ...
Walter Bieri, Keystone
... und der Spielervermittler Peter Bozzetti (20. November 2014).
... und der Spielervermittler Peter Bozzetti (20. November 2014).
Walter Bieri, Keystone
Bozzetti wird vorgeworfen, er habe versucht, Bickel (Bild) um 131'000 Franken zu erpressen. Vogel soll dabei als Gehilfe mitgewirkt haben.
Bozzetti wird vorgeworfen, er habe versucht, Bickel (Bild) um 131'000 Franken zu erpressen. Vogel soll dabei als Gehilfe mitgewirkt haben.
Marcel Bieri, Keystone
1 / 4

«Reinziehen lassen» habe er sich, sagte der vorsitzende Richter Alain Kessler zu Erich Vogel. Er sei von seinem ehemaligen Schützling Peter Bozzetti «benutzt worden». Ganz unschuldig sei Vogel deswegen aber nicht. Er habe Bozzettis Erpressungsversuch «psychisch gefördert», indem er ihm am Telefon sagte, er solle mehr Geld aus Fredy Bickel herausholen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.