Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Erneut rassistische Pöbeleien gegen Balotelli

Eine neue Rassismus-Affäre um Mario Balotelli hat Unruhe ins italienische Nationalteam getragen. Der 23-Jährige wurde am Mittwoch im verbandseigenen Trainingszentrum in Coverciano bei Florenz von Jugendlichen angepöbelt. Balotellis Teamkollegen sind empört. «Es ist unglaublich, dass wir im Jahr 2014 immer noch dem Rassismus ausgesetzt sind», sagte sein Sturmpartner Ciro Immobile stellvetretend. «Das ist nicht gut für die Nation, wir repräsentieren Italien.»
Der bei Chelsea aussortierte Stürmer Samuel Eto'o hat in einem auf der Website des afrikanischen Fussballverbandes veröffentlichten Interview seinen Ex-Trainer José Mourinho als Marionette bezeichnet. «Im Gegensatz zu dem, was die Marionette über mein Alter sagt, bin ich immer noch körperlich fit. Mit 33 fühle ich mich sehr gut und habe bewiesen, dass ich besser als viele Jüngere spiele», so Eto'o. Mourinho, der zusammen mit Eto'o 2010 als Inter-Coach die Champions League gewann, hatte zuvor Zweifel am Alter des Kameruners geäussert: «Er ist 32 Jahre alt, vielleicht auch 35, wer weiss das schon?»
Cristiano Ronaldo wird im Champions-League-Final am kommenden Samstag gegen den Stadtrivalen Atlético auflaufen können. «Zum Glück habe ich nur ein kleines Problem gehabt. Das Wichtigste ist, dass ich mich gut fühle», sagt der Superstar von Real Madrid und legte nach: «Ich freue mich auf mein erstes Champions-League-Finale mit Real.»
1 / 8