Erster Saisonsieg für YB – Thun und Lugano torlos

Die Young Boys gewinnen gegen Xamax auswärts 1:0, zwischen Thun und Lugano endet die Partie 0:0.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Und dann jubeln die Young Boys doch noch. Nicolas Ngamaleu und Jean-Pierre Nsamé erkämpfen sich an der Mittellinie den Ball, Ngamaleu zieht los, setzt zum Solo an und murkst das Runde irgendwie ins Eckige - 1:0. Ein Tor, dass zum Spiel passt. Die Erlösung beim Meister ist gross, der Frust bei Xamax ebenfalls. Das Gegentor ist die Folge eines leichtsinnigen Ballverlusts im Spielaufbau.

Nach dem 1:1 im Auftaktspiel gegen Servette ist der erste Sieg für die Young also Tatsache. Trotzdem: Der Auftritt in Neuenburg war noch lange nicht meisterlich. Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit machten die Berner in der zweiten Hälfte mehr Druck, kamen zu Chancen. Und wenn sich die Neuenburger für einmal befreien konnten, vermochten Raphaël Nuzzolo und seine Teamkollegen keine Akzente zu setzen. Der Match entwickelte sich zum Einbahnfussball, YB drückte, Xamax stand tief. Aber der Druck wurde zu gross, Ngamaleu traf nach zuvor mehreren verpassten Topchancen. In der Folge war Xamax zu keiner Reaktion fähig.

Walthert erzielt fast den Ausgleich für Xamax

Bezeichnend, dass es ausgerechnet Xamax-Goalie Laurent Walthert war, der in der Nachspielzeit mit einem Kopfball zur besten Möglichkeit für die Neuenburger kam. Nach dem Startspiel in Thun (2:2) fehlten dem Team von Trainer Joël Magnin mit Pietro di Nardo und Taulant Seferi zwei wichtige Akteure aufgrund einer Rot-Sperre. Und auch bei den Young Boys wird die Liste der Abwesenden immer länger. Sieben Berner fehlten am Neuenburgersee angeschlagen oder verletzt. Damit nicht genug. Guillaume Hoarau musste nach einer halben Stunde durch Saidy Janko ersetzt werden. Der Stürmer verlangte selbst nach einem Wechsel und verschwand anschliessend in die Garderobe. Weitere Informationen zu Hoaraus Gesundheitszustand gibt es noch nicht.

Thun und Lugano kommen nicht über ein Unentschieden hinaus

Im Tessin bestellen sie ihre Eintrittskarten für die Spiele des FC Lugano offenbar noch gerne per Telefon. Unter der Woche entschuldigte sich der Club nämlich bei seinen Fans, dass das Sekretariat nicht den gewohnten Telefon-Service gewährleisten könne. Der Grund: Zu viele Anfragen und Besuche am Schalter für das erste Heimspiel der Saison. Nach dem 4:0-Sieg in Zürich zum Saisonauftakt herrscht in der Südschweiz schon so etwas wie eine kleine Euphorie. Höchst effektiv seien sie in der ersten Halbzeit gewesen, meinten die Luganesi unisono nach der FCZ-Show.

Aberkanntes Tor nach dem sich VAR meldet

Doch so effektiv sie im Letzigrund waren, so stümperhaft gehen die Tessiner an diesem Sonntagnachmittag im Cornaredo mit ihren Chancen um. Dass der FC Lugano in der ersten Halbzeit überhaupt zu so mancher Möglichkeit kommt, liegt auch am Gegner. Der FC Thun baut nach einer Hefti-Chance in der 10. Minute kontinuierlich ab, wirkt überfordert. Vor allem dann, wenn der FC Lugano temporeiche Konter vorträgt. Wie etwa in der 12. Minute. Nach einem Corner der Gäste schaltet das Heimteam schnell um. Via Rodriguez und Gerndt kommt der Ball zu Lavanchy, dem im Thuner Strafraum ungewohnt viele Freiheiten gewährt werden. Wie es dieser Lavanchy dann fertigbringt, die Führung nicht zu realisieren, ist bemerkenswert. Die Miene von Coach Celestini: ungläubig.

Sieben Minuten später ein ganz anderes Bild. Rodriguez flankt den Ball ins Zentrum, wo ihn Gerndt und alle Thuner Abwehrspieler verpassen. Schliesslich landet das Spielgerät bei Aratore, der das 1:0 erzielt. Celestini streckt seine Hände in den Himmel und lächelt zufrieden. Aber nicht lange. Der VAR meldet sich bei Schiedsrichter Schnyder. Dieser sieht, wie Rodriguez vor seiner Flanke aus einer Abseitsposition startet. Die Konsequenz: Der Treffer wird annulliert.

Torlose Partie zwischen Lugano und Thun

Der FC Lugano zeigt sich unbeirrt und kreiert weiter Chancen. Zwischen der 24. und 30. Minute vergibt Rodriguez zwei ordentliche Möglichkeiten. In der 37. tut es ihm Teamkollege Bottani gleich. Und so endet die erste Halbzeit torlos. Dasselbe gilt für die zweite Halbzeit, weil Thun organisierter und Lugano genügsamer agiert. Thun-Trainer Schneider spricht nach seinem Spiel von einem guten Punkt für sein Team. Lugano-Offensivkraft Rodriguez schüttelt den Kopf und sagt, dass sie in der ersten Halbzeit das Spiel hätten entscheiden müssen. Wahrscheinlich wird das Lugano-Sekretariat in der nächsten Woche wieder den gewohnten Telefon-Service bieten können.

Neuchâtel Xamax - Young Boys 0:1 (0:0)
Maladière. 8406 Zuschauer. SR Hänni. Tor: 73. Ngamaleu 0:1.

Xamax: Walthert, Neitzke, Oss, Djuric, Sylvestre, Seydoux; Corbaz (82. Mulaj), Mveng, Doudin (77. Ramizi); Karlen (60. Haile-Selassie), Nuzzolo.

YB: Von Ballmoos; Lotomba (67. Mambimbi), Bürgy, Lustenberger, Garcia; Ngamaleu, Martins, Aebischer, Spielmann (88. Wüthrich); Hoarau (30. Janko), Nsame.

Bemerkungen: 37. Pfostenschuss Ngamaleu. – Xamax ohne Di Nardo, Seferi (beide gesperrt), Kamber, Dugourd und Gomes (alle verletzt). YB ohne Camara, Zesiger, Sierro, Sulejmani, Gaudino, Fassnacht, Lauper (alle verletzt) und Assalé (kein Aufgebot).

Verwarnungen: 38. Corbaz, 75. Doudin, 78. Aebischer, 82. Oss (alle Foul).

Lugano-Thun 0:0
Cornaredo 4334 Zuschauer. SR Schnyder. Tore: Fehlanzeige.

Lugano: Baumann; Daprela, Maric, Kecskés; Custodio (63. Lovric); Lavanchy, Sabbatini, Rodriguez, Aratore; Gerndt (69. Holender), Bottani (81. Obexer).

Thun: Faivre; Joss (61. Tosetti), Sutter, Gelmi, Glarner; Stillhart, Bigler (69. Fatkic), Castroman; Hefti, Rapp, Salanovic.

Bemerkungen: Lugano ohne Macek, Carlinhos, Crnigoj, Yao (alle verletzt). Thun ohne Hediger, Hunziker, Kablan, Karlen, Ziswiler, Chihadeh (alle verletzt), Righetti, Wanner (krank). In der 18. Minute Tor von Aratore nach VAR-Konsultation aberkannt.

Verwarnungen: 13. Lavanchy, 53. Rapp, 60. Bigler, 77. Stillhart (alle Foul). (spy / cst)

Erstellt: 28.07.2019, 15:37 Uhr

Artikel zum Thema

Basler Misstritt beim Spiel vor Eindhoven

Im Heimspiel gegen St. Gallen schickt FCB-Trainer Marcel Koller eine B-Elf aufs Feld. Der Poker geht nicht auf. Servette punktet schon wieder. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...