Zum Hauptinhalt springen

Erster Titel für Trainer Di Matteo

Der FC Chelsea ist zum siebten Mal FA-Cupsieger von England. Die Londoner gewannen den Final im Wembley gegen den FC Liverpool mit 2:1.

Auf Händen getragen: Die Spieler mögen offensichtlich ihren Interimstrainer Roberto Di Matteo.
Auf Händen getragen: Die Spieler mögen offensichtlich ihren Interimstrainer Roberto Di Matteo.
Reuters

Für Interimscoach Roberto Di Matteo ist es der erste Titel als Trainer. Die Tore schossen Ramires und Didier Drogba. Seit der Schaffhauser Di Matteo Ende Februar als Interimstrainer von Chelsea einsprang, eilen die «Blues» von Erfolg zu Erfolg. Der Steigerungslauf in diesen Wochen führte nun zum ersten Titel für den Italo-Schweizer. Doch der Triumph vom Wembley könnte nur der Aufgalopp gewesen sein für die Krönung des ganz grossen Chelsea-Frühlings: Am 19. Mai tritt das Team in München zum Champions-League-Final gegen Bayern an.

«Roberto macht einen perfekten Job», lobte der Kommentator auf dem Fernsehsender ITV, als Di Matteo nach dem Schlusspfiff wie ein junges Reh jubelnd auf den Rasen sprang. «Es war eine grossartige Leistung des ganzen Teams. Eine Leistung für Roberto», sagte kurz darauf Abwehrchef John Terry. Dass der routinierte Führungsspieler in wenigen Wochen, wenn die Trainerfrage für die nächste Saison geklärt wird, für Di Matteo ein gutes Wort einlegen wird, ist anzunehmen. Vor laufender Kamera liess sich Terry jedoch nicht auf Spekulationen ein: «Warten wir den Champions-League-Final ab. Danach wird unser Vorstand einen Entscheid fällen.»

Ein weiteres Wembley-Tor

Bei drei von sieben Cupsiegen Chelseas war Di Matteo (haupt-)beteiligt. 1997 und 2000 als Spieler, nun als Trainer. Gegen Liverpool schoss der Brasilianer Ramires nach einem Alleingang früh das 1:0 (11.), kurz nach der Pause doppelte Didier Drogba nach. Liverpools Andy Carroll, der im Halbfinal den entscheidenden Treffer erzielt hatte, konnte nur noch verkürzen (64.).

Der finale Sturmlauf der Liverpooler führte nicht mehr zum Erfolg – aber noch zu einer umstrittenen Szene. Chelseas Keeper Petr Cech wehrte einen Kopfball von Carrroll hinter der Linie ab. Computer animierte Bilder offenbarten, dass der Ball die Linie wohl mit vollem Umfang überschritten hatte. Der Schiedsrichter liess aber nach Absprache mit seinem Assistenten weiterspielen.

Somit bleibt Chelsea das grosse (Cup-)Team im neuen Wembley. Sechs Cupfinals wurden in der zwischen 2001 und 2007 im Nordwesten Londons hochgezogenen Arena ausgetragen, viermal gewann Chelsea (2007, 2009, 2010, 2012).

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch