Zum Hauptinhalt springen

«Es stinkt nach Stimmenkauf»

Scheich Salman kämpft mit zweifelhaften Mitteln um Sepp Blatters Nachfolge. Fifa-Kenner Mark Pieth fordert, dass sich Verbände dagegen wehren.

«Es ist Zeit, dass der Schweizerische Fussballverband aufwacht»: Mark Pieth, Fifa-Kenner und Strafrechtsprofessor in Basel.
«Es ist Zeit, dass der Schweizerische Fussballverband aufwacht»: Mark Pieth, Fifa-Kenner und Strafrechtsprofessor in Basel.
Keystone

Am 26. Februar ist es so weit. Die Fussballverbände der Welt wählen aus fünf Kandidaten den neuen Fifa-Präsidenten. Bis dahin versuchen alle Kandidaten, Allianzen zu schmieden und Deals auszuarbeiten. Als Kronfavorit gilt der bahrainische Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa, der Präsident des asiatischen Fussballverbands.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.