Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Fabregas kehrt auf die Insel zurück

Der Spanier Cesc Fabregas (M.) verlässt den FC Barcelona und wechselt zum FC Chelsea. Der Mittelfeldspieler unterschreibt beim Premier-League-Verein einen Fünfjahresvertrag. Über eine Ablösesumme teilte Chelsea nichts mit. Aber die Katalanen dürften für den 27-Jährigen mehr als 30 Millionen Euro erhalten haben. Denn sein Teamkollege Gerard Piqué hatte bei einer Pressekonferenz des spanischen WM-Teams in Washington am Dienstag dem Nationaltrainer Vicente Del Bosque ins Ohr geraunt: «Er geht. Für 33 Millionen, hat er mir gesagt.» Fabregas wurde mit Spanien 2008 und 2012 Europameister und geht mit Spanien als Titelverteidiger in die WM in Brasilien.
Der FC St. Gallen tätigt einen nächsten Zuzug. Die von Jeff Saibene trainierten Ostschweizer verpflichten ablösefrei mit einem Dreijahresvertrag den israelischen Verteidiger Nisso Kapiloto. Der 25-Jährige kommt von Beitar Jerusalem.St. Gallen ist Kapilotos zweite Station im Ausland. IIn der Saison 2012/2013 hatte er auf Zypern für Alki Larnaca gespielt.Zuletzt hatte St. Gallen auf die kommende Saison hin bereits seine Offensive mit Albert Bunjaku (von Kaiserslautern) und Yannis Tafer (Lausanne-Sport) verstärkt.
GC verpflichtet für die nächsten drei Jahre den 24-jährigen Franzosen Yoric Ravet, der zuletzt bei Super-League-Absteiger Lausanne spielte. Zuvor war der Torjäger für die französischen Clubs Grenoble und Saint-Etienne sowie Angers im Einsatz. In der letzten Saison erzielte  Ravet für Lausanne in Meisterschaft und Cup 9 Tore und steuerte 10 Assists bei. Er absolvierte zudem 4 Länderspiele für Frankreichs U-20.  GC-Trainer Michael Skibbe: «Ich bin froh, mit Yoric Ravet einen schnellen, torgefährlichen Spieler für GC zu bekommen. Er bringt unserem Offensivspiel noch mehr Variabilität.»
1 / 6