Zum Hauptinhalt springen

Fakten zur Champions League

Was Anorthosis Famagusta mit Bate Borissow gemeinsam hat und weshalb nur zwei deutsche Vereine in der Königklasse vertreten sind. Dies und weitere Faktoren der Champions League.

Zypern (Anorthosis Famagusta) und Weissrussland (Bate Borissow) sind erstmals in der Champions League vertreten. Während bei den Weissrussen das gesamte Team auf dieser Stufe Neuland betritt, verfügen bei den Zyprioten immerhin zwei Akteure über Erfahrung in der Königsklasse. Verteidiger Traianos Dellas (32) spielte mit AEK Athen 2006/2007 in der Champions League, und der brasilianische Stürmer Savio (34) gewann mit Real Madrid sogar schon dreimal den Titel (1998/2000/2002).

Die Rückkehrer: Nach elf Teilnahmen ohne Unterbruch musste Bayern München in der letzten Saison aussetzen und im UEFA-Cup spielen. Jetzt sind die Münchner als Meister der Bundesliga wieder dabei. Zwei Jahre ohne Champions League musste Juventus Turin auskommen. Nach dem Calcio-Skandal und dem Zwangsabstieg im Sommer 2006 schafften die Turiner die Rückkehr in die europäische Elite-Klasse auf schnellst möglichem Weg. Aufstieg im ersten Jahr, Champions-League-Qualifikation in der zweiten Saison. Sogar schon zwölf Jahre her ist der letzte Auftritt in der Champions League von Atletico Madrid. Die Nummer 3 des spanischen Fussballs arbeitete über ein Jahrzehnt lang erfolglos am Comeback. Dank des grandiosen 4:0 gegen Schalke in der Qualifikation ist der Sprung nun geglückt.

Viele Abwesende

Die Abwesenden: Milan, Ajax Amsterdam und Borussia Dortmund sind die drei ehemaligen Champions-League-Sieger, die es nicht ins noble 32er-Feld geschafft haben und mit dem UEFA-Cup Vorlieb nehmen müssen. Während Dortmund 2003/2004 letztmals in der Königsklasse mitspielte und Ajax Amsterdam zuletzt 2005/2006 dabei war, betritt Milan (fast) Neuland. Die Italiener waren seit 2002 ununterbrochen dabei, gewannen in dieser Phase zweimal den Titel und standen ein weiteres Mal im Final. Neben den Milan-Stars Kaka, Ronaldinho und Andrea Pirlo fehlen in der diesjährigen Champions League auch der EM-Torschützenkönig David Villa (Valencia) und der Brasilianer Robinho (Manchester City), der teuerste Transfer in der Geschichte der Premier League.

4-4-4-3-2: Dies ist nicht das taktische Schema der Champions League, sondern die Abstufung der Anzahl teilnehmender Mannschaften der so genannten «Big Five» England, Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland. Die «2» steht für die beiden einzigen Vertreter der Bundesliga, Bayern München und Werder Bremen. Erstmals seit fünf Jahren ist die Bundesliga nur mit einem Duo dabei. Und beide deutschen Vereine waren bei der Auslosung der Gruppenphase nicht im Topf der stärksten Mannschaften gesetzt. Mittelfristig sieht die europäische Zukunft der Bundesliga trotzdem nicht so düster aus. In einem Jahr fällt die schlechte Bilanz der Saison 2003/2004, als kein deutscher Verein einen Europacup-Viertelfinal erreichte, aus der Wertung.

si/jr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch