Zum Hauptinhalt springen

Favre fällt ein Stein vom Herzen

Borussia Mönchengladbach stoppt die Talfahrt in der Bundesliga mit einem 2:0-Heimsieg über die bisherige Überraschungsmannschaft aus Frankfurt.

ak/fal
«Wir waren alle überrascht»: Lucien Favre freut sich über drei wichtige Punkte und einen wunderbaren Treffer.
«Wir waren alle überrascht»: Lucien Favre freut sich über drei wichtige Punkte und einen wunderbaren Treffer.
Keystone

Acht Tage nach der schmerzhaften 0:5-Niederlage gegen den deutschen Meister Borussia Dortmund und drei Tage nach dem 2:4 gegen Fenerbahçe Istanbul in der Europa League erlösten die Gladbacher Spieler ihren Trainer Lucien Favre mit dem zweiten Sieg in der laufenden Meisterschaft. Juan Arango und der schon als Fehleinkauf abgestempelte 12-Millionen-Euro-Mann Luuk de Jong erzielten gegen die Gäste aus Frankfurt die beiden Treffer.

Arangos 1:0 in der 8. Minute war der Höhepunkt des Tages. Nach einem Fehler des Frankfurters Olivier Occean hämmerte der Venezolaner den Ball unhaltbar ins linke Lattenkreuz, von dort landete er via Unterkante des Gebälks im Netz. «Wir waren alle überrascht, da wir dachten, dass der Ball drüber war», sagte Favre gegenüber dem TV-Sender Sky. Der Romand lobte aber auch De Joong für seine exzellente Schusstechnik und seine Schnelligkeit, die in der 24. Minute zum 2:0 führten.

Ohne Mike Hanke

Dass seine Mannschaft vor der Länderspielpause endlich wieder einen Sieg einfahren konnte, sei auch psychologisch sehr wichtig, so Favre weiter. Eine Einschätzung, der Manager Max Eberl zustimmte. Eberl wollte auch keine Affäre aus der neuerlichen Nichtberücksichtigung des einstigen Leistungsträgers Mike Hanke machen. Der Stürmer fuhr noch vor dem Anpfiff nach Hause.

Die Frankfurter mit ihrem Schweizer Captain Pirmin Schwegler mussten nach dem Aufstieg im Sommer die erste Niederlage hinnehmen. Sie bleiben mit fünf Punkten Rückstand aber auf jeden Fall bis in zwei Wochen der erste Verfolger des Tabellenführers Bayern München.

Klassespiel in Hannover

Meister Borussia Dortmund droht den Anschluss an den Spitzenreiter zu verlieren. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp kam bei Hannover 96 in einem tempostarken und emotionalen Duell nicht über ein 1:1 hinaus. Mame Diouf erzielte in der 86. Minute den verdienten Ausgleich für die Niedersachsen, nachdem er zuvor eine riesige Chance ausgelassen hatte und ein Treffer von Mario Eggimann wegen eines Fouls seines Teamkollegen Didier Ya Konan zu Recht aberkannt worden war. Robert Lewandowski hatte Dortmund in Führung gebracht (26.). Durch das Remis bauten die Niedersachsen ihre Heimserie auf beeindruckende 22 Spiele ohne Niederlage in der Bundesliga aus. Der BVB, der in der 93. Minute heftig, aber zu Unrecht einen Penalty forderte, verpasste den Sprung auf Rang 3.

Stefan Kiessling hat die Krise des VfB Stuttgart verschärft. Der Stürmer von Bayer Leverkusen erzielte bei seinem Lieblingsgegner beide Tore zum 2:2 – er hat damit gegen den VfB sagenhafte 12-mal in 14 Spielen getroffen. Während Bayer schon seit vier Spielen ungeschlagen ist, quälen sich die Stuttgarter weiter im Tabellenkeller herum. In vier Heimspielen gab es keinen Sieg.

Mönchengladbach - Frankfurt 2:0 (2:0) 51'193 Zuschauer. Tore: 8. Arango 1:0. 24. De Joong 2:0. – Bemerkungen: Mönchengladbach mit Xhaka (bis 70.), Frankfurt mit Schwegler (bis 87.).

Stuttgart - Leverkusen 2:2 (1:1) 47'400 Zuschauer. Tore: 13. Kiessling 0:1. 19. Ibisevic (Foulpenalty) 1:1. 55. Ibisevic 2:1. 59. Kiessling 2:2.

Hannover - Dortmund 1:1 (0:1) 49'000 Zuschauer (ausverkauft). Tore: 26. Lewandowski 0:1. 86. Diouf 1:1. - Bem.: Hannover mit Eggimann, ohne Nikci (krank). Tor von Eggimann wegen Foulspiels aberkannt (55.).

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch