Zum Hauptinhalt springen

Favre mit Gladbach auf Champions-League-Kurs

Mit dem 11. Saisonsieg festigt Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga den 3. Tabellenplatz. Im Spiel Bremen – Wolfsburg fallen acht Tore.

Schon vier Punkte vor Rang 4: Gladbachs Trainer Favre nutzt mit seinem Team die Gunst der Stunde.
Schon vier Punkte vor Rang 4: Gladbachs Trainer Favre nutzt mit seinem Team die Gunst der Stunde.
Keystone

Nach dem Ausscheiden gegen den FC Sevilla in der Europa League wollte sich die Gladbacher Borussia im Meisterschaftsspiel gegen den Aufsteiger aus Paderborn unbedingt rehabilitieren. Und schon in der 20. Minute trugen die Bemühungen der Favre-Elf Früchte: Korb legte den Ball für Johnson in die Mitte ab, dieser täuschte erst einen Schuss an und zog dann ab. Paderborns Ziegler fälschte das Spielgerät unglücklich ab, Keeper Kruse war chancenlos.

Eine Minute nach dem Seitenwechsel hätte der frühere FCZ-Stürmer Raffael das 2:0 für Gladbach erzielen müssen. Er scheiterte nach einer gefühlvollen Flanke von Johnson jedoch mit seinem Kopfball aus sieben Metern alleine vor Paderborns Goalie Kruse.

In der 63. Minute wurde es noch einmal heiss: Der Schweizer Xhaka, gegen Sevilla wegen seines Platzverweises noch der Sündenbock, lancierte Hrgota mit einem Ball über die Abwehr, der Schwede kam aber einen Tick zu spät, Kruse konnte parieren.

Neun Minuten vor Schluss war die Partie dann entschieden: Wieder war es Johnson, der gefährlich vors Paderborner Tor flankte. Kruse lenkte den Ball unfreiwillig vor die Füsse von Herrmann, dessen abgefälschter Schuss brachte das 2:0.

Wolfsburgs Dost trifft und trifft

Eine veritable Torflut bekamen die Zuschauer im Spiel zwischen Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg zu sehen. Werder führte 1:0, 2:1 und 3:2, brach dann aber unter der Wucht der Wolfsburger Angriffsmaschine zusammen. Für den VfL trafen Caligiuri (10./53.), Arnold (18.) und Dost (47./50.), der in den letzten drei Spielen nun sagenhafte achtmal erfolgreich war. Die Bremer Tore schossen Junuzovic (9.) und Di Santo (16.), hinzu kam ein Eigentor von Vieirinha (29.).

Eine etwas unglückliche Figur machte Wolfsburgs Schweizer Verteidiger Klose. Er erzielte in der 61. Minute per Kopf beinahe ein Eigentor und zwang seinen Landsmann und Goalie Benaglio in der Schlussminute erneut zu einer Parade.

Bremens Höhenflug ist nach zuletzt fünf Siegen und einem Remis gestoppt, der Abstand zum Europa-League Platz 6 und dem FC Augsburg auf fünf Punkte angewachsen. Wolfsburg kann den Rückstand auf die Bayern bei acht Zählern halten.

Mönchengladbach - Paderborn 2:0 (1:0) Tore: 18. Johnson 1:0. 81. Herrmann 2:0. - Bemerkung: Mönchengladbach mit Sommer und Xhaka.

Bremen - Wolfsburg 3:5 (3:2) Tore: 9. Junuzovic 1:0. 10. Caligiuri 1:1. 16. Di Santo 2:1. 18. Arnold 2:2. 29. Vieirinha (Eigentor) 3:2. 48. Dost 3:3. 51. Dost 3:4. 53. Caligiuri 3:5. - Bemerkung: Wolfsburg mit Benaglio und Klose, ohne Rodriguez (Ersatz).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch