Das nächste Hickhack beim FC Sion

Maurizio Jacobacci bleibt Trainer in Sitten. Der 55-Jährige erhält von Präsident Christian Constantin einen Einjahresvertrag.

Wirrungen: Maurizio Jaccobacci soll nun den FC Sion weiterhin betreuen. (Archiv)

Wirrungen: Maurizio Jaccobacci soll nun den FC Sion weiterhin betreuen. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenig hatte in den letzten Tagen auf eine Weiterbeschäftigung von Maurizioa Jacobacci beim Walliser Super-League-Club hingedeutet. Der Italo-Berner, der den FC Sion im Frühling vom letzten auf den 6. Platz geführt hatte, stand bei Präsident Christian Constantin trotz sportlichem Erfolg offenbar auf dem Abstellgleis.

Als Grund nannte Constantin die Gehaltsvorstellungen des Trainers. «Meine Offerte, sein Gehalt zu vervielfachen, hat er abgelehnt», erklärte der Präsident. Er glaube nicht, sich noch mit Jacobacci noch zu finden, erklärte Constantin weiter. Nun wurde offenbar doch eine für beide Seiten stimmige Lösung gefunden.

Sportlicher Erfolg

Letztlich dürfte der sportliche Leistungsausweis von Jacobacci den Sion-Präsidenten zum Umlenken bewogen haben. Der Trainer übernahm die Mannschaft im Wallis nach der ersten Runde des Frühlingspensums, dem zweiten Spieltag der Rückrunde. Sion hatte gerade daheim gegen die Grasshoppers 1:3 verloren. Zu dem Zeitpunkt war der Rückstand auf den Vorletzten, den FC Luzern, auf sechs Punkte angewachsen.

Jacobacci übernahm das Amt vom erfolglosen Spanier Gabri und führte die Mannschaft mit 25 Punkten aus den verbleibenden 16 Spielen vier Ränge nach oben. Sions Reserve auf den von Lausanne gehaltenen Abstiegsplatz betrug zuletzt sieben Punkte.

Jacobacci übernahm das Amt vom erfolglosen Spanier Gabri und führte die Mannschaft mit 25 Punkten aus den verbleibenden 16 Spielen vier Ränge nach oben. Sions Reserve auf den von Lausanne gehaltenen Abstiegsplatz betrug zuletzt sieben Punkte.

(fal/sda)

Erstellt: 24.05.2018, 17:02 Uhr

Artikel zum Thema

FCSG stellt Zeidler als neuen Trainer vor

Der Deutsche Peter Zeidler war bis letztes Jahr Trainer in Sitten und wird bei St. Gallen Nachfolger von Boro Kuzmanovic. Mehr...

GC und Sion besiegeln Lausannes Abstieg

Da hätte den Romands auch ein Sieg nicht geholfen. Weil die Hoppers und die Sittener nicht verlieren, ist der Abstiegskampf eine Runde vor Schluss entschieden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsängste: In der Dinosaurierfabrik von Zigong in China wird ein voll beweglicher Dinosaurier hergerichtet. China produziert 85% aller Dinosaurier weltweit. (13. November 2019).
(Bild: Lintao Zhang/Getty Images) Mehr...