Zum Hauptinhalt springen

FC Winterthur mit einer reinen Weste

Der FC Winterthur ist nach der 2. Runde in der Challenge League noch ohne Gegentor und Verlustpunkt. Nach dem 5:0 in Locarno gewannen die Zürcher das Heimspiel gegen Vaduz 2:0.

Makellose Bilanz: Der FC Winterthur freut sich über den gelungenen Saisonstart.
Makellose Bilanz: Der FC Winterthur freut sich über den gelungenen Saisonstart.
Keystone

Was für ein Unterschied zur letzten Saison: Vor einem Jahr holte der FC Winterthur in den ersten drei Spielen nur einen Punkt, zuhause verlor er sogar die ersten fünf Spiele. 2012/2013 hätte es für die Winterthurer indes nicht besser losgehen können. Der Saisonstart ist die Fortsetzung eines starken Frühlings. Saisonübergreifend sind die Zürcher nun seit elf Spielen ungeschlagen.

Gegen Vaduz siegte Winterthur in einer sehenswerten Partie verdient. Exouzidis köpfte nach einem Corner in der 22. Minute das Führungstor. Für den Schlusspunkt war Kuzmanovic besorgt. In der Startrunde war er zweimal erfolgreich gewesen, jetzt traf er erneut. Aus 25 Metern erzielte er in der Nachspielzeit das 2:0. Winterthur hätte das Spiel allerdings früher entscheiden müssen. Doch weil das zweite Tor nicht fiel, machte sich der FCW das Leben unnötig schwer. Die Zürcher wurden passiv und liessen Vaduz aufkommen. Zu guten Chancen kamen die Liechtensteiner aber nicht. Sie bleiben auch nach 180 Minuten in der neuen Saison ohne Tor.

Personalnot in Chiasso gelindert

Einigermassen zufrieden ist man mit den ersten zwei Runden in Chiasso. Beim 1:1 gegen Biel blieben die Tessiner zum zweiten Mal ungeschlagen. Anders als beim Startspiel in Vaduz (0:0), als nur drei angeschlagene Ersatzspieler zur Verfügung gestanden hatten, war diesmal die Auswahl für Coach Bordoli wieder grösser und das Matchblatt ausgefüllt.

Zum ersten Sieg reichte es aber nicht, weil nur fünf Minuten nach dem Führungstor durch den Portugiesen Pimenta bereits der Bieler Ausgleich fiel (59./Galli). Pimenta war schon im ersten Spiel für Chiasso erfolgreich. Der Stürmer unterzeichnete nach einem enttäuschenden Gastspiel in Lugano erst am letzten Dienstag in der Grenzstadt.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch