Der FCZ stürzt Leader Basel

Dank Toren von Tosin, Schönbächler und Kramer kommen die Zürcher zu ihrem wertvollsten Sieg in dieser Saison.

Stimmen zum Klassiker zwischen dem FCZ und dem FCZ. (Video: Eva Tedesco)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dreimal hatte der FCZ diese Saison gegen YB und den FC Basel gespielt, und jedes Mal 0:4 verloren. Gestern beendete er diese schwarze Serie und tat das auf überzeugende Art. Beim 3:2 gegen den als Leader angereisten FCB gelang ihm die beste Leistung der Saison, wohl sogar des ganzen Jahres.

Mann des Spiels war Aiyegun Tosin, ein 21-jähriger Nigerianer, der Anfang September aus Lettland nach Zürich gekommen war. Tosin erzielte das 1:1 in der 19. Minute und bereitete das 2:1 in der 33. Minute vor. Und beide Mal zeigte, was ihm Trainer Ludovic Magnin an Talent zuschreibt: Bei seinem Tor bewies er seine Explosivität, als er nach einem kapitalen Fehlpass von Campo unaufhaltsam davon stürmte. Sein Assist war einer der Sonderklasse, weil er zuerst gleich drei Basler ausdribbelte und dann den öffnenden Pass auf Marco Schönbächler spielte.

FCZ wie verändert

Was für den FCZ sprach, war seine Moral, sein Kampfgeist, war seine Wille, immer auch die spielerische Lösung zu suchen, und sein Offensivdrang. Dabei war er nach einer Viertelstunde und einem Elfmeter von Samuele Campo in Rückstand geraten, und kaum hatte die zweite Halbzeit begonnen, musste er den Ausgleich durch Eray Cömert hinnehmen.

Doch er trotzte einem FCB, der vor der Pause jeglichen Schwung vermissen liess und dem nachher in der Offensive nicht gerade sehr viel einfiel. Schliesslich war es Blaz Kramer, der dem FCZ den Sieg sicherte. Nach einer Stunde brauchte er den Ball nach Domgjonis Zuspiel nur noch über die Torlinie zu schieben. Es war sein erstes Tor für die Zürcher.

Nicht angemessen war die Reaktion von Magnin gleich nach Schlusspfiff, als er wutentbrannt auf einen Schiedsrichter-Assistenten losstürmte. Präsident Ancillo Canepa musste beruhigend eingreifen. Das rettete seinen Trainer nicht vor der Roten Karte durch Schiedsrichter Schnyder. (ths.)

Zürich - Basel 3:2 (2:1)
11'101 Zuschauer. - SR Schnyder.

Tore: 15. Campo (Foulpenalty). 19. Tosin 1:1. 33. Schönbächler (Tosin) 2:1. 48. Cömert (Bergström) 2:2. 61. Kramer (Domgjoni) 3:2.

Zürich: Brecher; Rüegg, Nathan, Omeragic, Kololli; Domgjoni, Sohm; Tosin, Marchesano (91. Popovic), Schönbächler (93. Britto); Mahi (31. Kramer).

Basel: Nikolic; Widmer, Cömert, Bergström, Petretta (75. Zuffi); Xhaka, Frei; Stocker, Campo (69. Bua), Pululu (69. Cabral); Ademi.

Bemerkungen: Zürich ohne Aliu, Charabadse, Hekuran Kryeziu und Winter, Pa Modou, Mirlind Kryeziu (alle verletzt). Basel ohne Omlin, Van Wolfswinkel, Kuzmanovic, Okafor, Ramires (alle verletzt). Verwarnungen: 12. Sohm (Foul). 15. Nathan (Foul/nächstes Spiel gesperrt). 36. Domgjoni (Foul). 36. Xhaka (Unsportlichkeit). 50. Pululu (Foul). 67. Stocker (Foul). 74. Petretta (Foul). 87. Kololli (Spielverzögerung). 93. Ademi (Schwalbe).


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Erstellt: 27.10.2019, 15:45 Uhr

Artikel zum Thema

Xamax mit einer feinen Premiere

Die Neuenburger feiern mit dem 2:0 gegen ein schwaches Luzern den ersten Heimsieg der Saison. Sion und Servette zeigen wenig und spielen 1:1. Mehr...

Ein Unentschieden, das keine sechs Tore verdient hat

GC lässt einmal mehr ein schwächeres Team punkten. Diesmal Vaduz beim 3:3. Mehr...

Dieses Trio will den Zerfall der Grasshoppers aufhalten

Die Chefs der abgestürzten Grasshoppers versuchen ein neues Fundament zu bauen – aber wie geht es finanziell weiter? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...