FCB-Fans greifen Polizisten an

Nach dem Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel kam es zu Ausschreitungen. Die Polizei reagierte mit Pfefferspray und Gummischrot.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Schlusspfiff des Spiels zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel ist es zu Ausschreitungen gekommen. Wie die St. Galler Stadtpolizei schreibt, stiegen nach Spielende etwa acht bis zehn vermummte Basler Fans über einen zwei Meter hohen Zaun, wo sie Polizisten bedrängten.

Beim Bahnhof St. Gallen Winkeln stieg eine weitere Gruppe FCB-Fans auf die Gleise und bewarf Polizisten mit Steinen und Knallkörpern. Wie Polizeisprecher Dionys Widmer gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet sagte, musste deshalb der Zugverkehr zwischen St. Gallen und Gossau komplett unterbrochen werden. Wie die Nachrichtenagentur sda schreibt, zogen die Fans ausserdem die Handbremse im Extrazug nach Basel. Dieser verliess den Bahnhof erst mit einer Stunde Verspätung.

Die Polizei setzte Pfefferspray und Gummischrot ein. Wie Polizeisprecher Widmer weiter sagte, kam es zu Verhaftungen. Fünf Polizisten wurden leicht verletzt. Zur Höhe des Sachschadens kann die Stadtpolizei noch keine Angaben machen. (thu)

Erstellt: 15.03.2015, 20:32 Uhr

Artikel zum Thema

Basler Punktgewinn dank Rodriguez' Frust

Das 2:2 zwischen St. Gallen und dem FC Basel war beste Werbung für den Schweizer Fussball – es gab aber dennoch einen Verlierer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...