Zum Hauptinhalt springen

Ferguson sieht im Fall Sion schwarz

Englische Medien sehen ManU vor einem Comeback in der Champions League, falls der FC Basel von der Fifa wegen der juristischen Eskalation gesperrt wird. ManU-Coach Sir Alex Ferguson hält dagegen.

«Daran verschwenden wir keinen Gedanken. Das ist alles sehr unrealistisch», so die offizielle Stellungnahme von Manchesters Sir Alex Ferguson zum möglichen Ausschluss des FC Basel in der Champions League.
«Daran verschwenden wir keinen Gedanken. Das ist alles sehr unrealistisch», so die offizielle Stellungnahme von Manchesters Sir Alex Ferguson zum möglichen Ausschluss des FC Basel in der Champions League.

Im Fall Sion droht die Fifa dem schweizerischen Fussballverband SFV mit dem Ausschluss, sollte der FC Sion wegen seiner ständigen Streitereien vor Gericht nicht bis zum 13. Januar 2012 angemessen bestraft werden. So dürfte das Nationalteam von Trainer Ottmar Hitzfeld keine Partien mehr bestreiten und auch der FC Basel nicht zum Champions-League-Achtelfinale gegen Bayern München antreten. Diese Meldung hat sich nun in den englischen Medien wie ein Lauffeuer verbreitet. «The Mirror» spricht bereits von einer «Rettungsleine» für Manchester United.

Der englische Rekordmeister muss nach der 1:2-Pleite in Basel und dem blamablen Aus in der Gruppenphase der Champions League nun im kommenden Jahr in der Europa League gegen Ajax Amsterdam antreten. «Ajax ist eine gute Mannschaft, und ich habe im Europapokal noch nie gegen sie gespielt. Ich freue mich darauf», sagte ManU-Coach Sir Alex Ferguson, der den Gang in die Europa League kürzlich noch als «Bestrafung» verfluchte. Am liebsten wäre Ferguson, er könnte die Schmach von Basel ungeschehen machen. Indirekt kann er nun auf den Fall Sion hoffen, offiziell lässt der bald 70-jährige Schotte keine Hoffnungen auf eine Rückkehr in die Königsklasse aufkommen. «Daran verschwenden wir keinen Gedanken. Das ist alles sehr unrealistisch.»

Der FC Sion war von der Uefa wegen des Einsatzes von sechs nicht spielberechtigten Profis in den Play-offs gegen Celtic Glasgow aus der laufenden Europa League ausgeschlossen worden. Erst vor kurzem war Sion-Präsident Christian Constantin vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne mit seiner Klage auf Eingliederung in den Wettbewerb gescheitert. Sollte Manchester United tatsächlich in die Champions League nachrücken, würde automatisch in der Europa League ein Platz frei. Gut möglich, dass Constantin dann zum wiederholten Male auf Wiedereingliederung pocht – der ironische Irrwitz der Geschichte dürfte ihn nicht davon abhalten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch