Zum Hauptinhalt springen

«Fink ist Fink, und ich bin halt ein Vogel»

Warum Heiko Vogel keine Kopie von Thorsten Fink ist und wie der neue Trainer des FC Basel trotzdem die alte Philosophie beim Meister erhalten will – alles im Video.

«Es wird kein Mini-Rock. Ich werde mich gegen Benfica ein bisschen in Schale werfen», scherzt der neue FCB-Trainer Heiko Vogel an der ersten Medienkonferenz im St.Jakob-Park. (Video: Sebastian Rieder)

Den neuen grossen Namen, den man sich vielerorts erhofft hatte, erfuhr man am Donnerstag nicht. Man hält beim FC Basel nichts von Schnellschüssen – erst recht nicht bei der Trainerfrage in einer so wichtigen Phase der Saison. Was tut man, wenn man keine neue Lösung findet? Man bleibt beim Bewährten. Heiko Vogel hat zusammen mit Thorsten Fink den erfolgreichen Angriffsfussball in Basel etabliert, und er soll ihn auch weiterführen. «Wir sind in unseren Diskussionen um eine Lösung immer wieder bei Heiko gelandet», sagt FCB-Vizepräsident Bernhard Heusler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.