Zum Hauptinhalt springen

Flüchtiger Fifa-Funktionär stellt sich in Italien

Der Argentinier Alejandro Burzaco sass beim Frühstück, als die Polizei im Baur au Lac in Zürich zuschlug – dann tauchte er unter. Aber nicht für lange.

Abgeführt: Einer der Festgenommenen Fifa-Funktionäre wird mit Sichtschutz nach draussen eskortiert. (27. Mai 2015)
Abgeführt: Einer der Festgenommenen Fifa-Funktionäre wird mit Sichtschutz nach draussen eskortiert. (27. Mai 2015)
Pascal Mora/The New York Times/Redux/Life
Fussballfunktionäre wegen Korruptionsverdachts im Baur au Lac festgenommen: Ein Einsatzwagen der Polizei fährt am Zürcher Hotel vorbei. (27. Mai 2015)
Fussballfunktionäre wegen Korruptionsverdachts im Baur au Lac festgenommen: Ein Einsatzwagen der Polizei fährt am Zürcher Hotel vorbei. (27. Mai 2015)
Arnd Wiegmann, Reuters
Die Welt blickt nach Zürich: Nationale und internationale Medienschaffende haben sich vor dem Hotel versammelt. (27. Mai 2015)
Die Welt blickt nach Zürich: Nationale und internationale Medienschaffende haben sich vor dem Hotel versammelt. (27. Mai 2015)
Urs Jaudas
1 / 15

Ein in den Fifa-Skandal verwickelter argentinischer Unternehmer ist in Italien festgenommen worden. Alejandro Burzaco stellte sich am Dienstag gemeinsam mit zwei Anwälten der Polizei in Bozen, wie die Behörden mitteilten. Burzaco, der auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt, wurde erst inhaftiert und nach einer Anhörung unter Hausarrest gestellt.

Während der Verhaftungsaktion der Zürcher Kantonspolizei im Hotel Baur au Lac ist er den Beamten durch die Lappen gegangen. Sie fanden ihn nicht in seinem Zimmer vor. Stattdessen sass er offenbar am Frühstückstisch, checkte danach aus und tauchte unter. Neben Italien wurde er zuletzt auch in Uruguay vermutet, wo er zwei Häuser besitzen soll.

Vorwurf der Bestechung

Der 51-jährige Alejandro Burzaco leitet die Sportmarketingagentur Torneos y Competencias und wird von der US-Justiz wegen seiner Verwicklung in den Skandal beim Fussball-Weltverband gesucht. Die Firma hält auch die TV-Übertragungsrechte für die Copa América, die diesen Juli in Chile beginnt.

Burzaco und anderen Beschuldigten werden Korruption, Verschwörung und organisiertes Verbrechen vorgeworfen. Zusammen mit den Brüdern Hugo und Mariano Jinkis von der Firma Full Play Group soll er 15 Millionen Dollar an den ehemaligen Fifa-Finanzdirektor Julio Grondona gezahlt haben.

Die US-amerikanischen Behörden werfen ihm und anderen Beschuldigten auch vor, insgesamt 110 Millionen Dollar Bestechungsgelder an die Fussballverbände Nord-, Mittel- und Südamerikas gezahlt zu haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch