«Es hat mich sehr getroffen und aufgewühlt»

Nach den Vorfällen um das Schmähverhalten der Fans in London und seine Absetzung als Arsenal-Captain spricht Granit Xhaka erstmals in der Öffentlichkeit.

Der fatale Abgang: Xhaka wird im Heimspiel gegen Crystal Palace ausgewechselt und ausgebuht, er reagiert ungehalten. (Video: Twitter)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sehr gut gehe es ihm wieder. Und er freue sich auf die nächsten Einsätze, sowohl im Club, als auch in der Nationalmannschaft. Das sagt Granit Xhaka dem «Blick» in einem Interview, nachdem am er am 27. Oktober bei einem Heimspiel von Arsenal ausgewechselt, von den Fans ausgepfiffen worden war und sich zu provokativen Gesten hatte hinreissen lassen.

«Als meine Rückennummer auf der Tafel des vierten Offiziellen aufleuchtete und daraufhin hämischer Jubel der eigenen Fans losbrach, hat mich das sehr getroffen und aufgewühlt», erzählt der abgesetzte Arsenal-Captain. «Es war sehr schmerzhaft und frustrierend. Für mich ist diese Reaktion noch heute nicht nachvollziehbar, vor allem in dieser Vehemenz und wie extrem ich hier angefeindet wurde.»

«Berechtigte Kritik lässt dich wachsen»

Im Interview erklärt er, dass für ihn die Fans ein fester Teil des Sports seien und er ihnen gegenüber grossen Respekt habe. «Berechtigte Kritik von ihnen lässt dich als Sportler wachsen», sagt der 27-Jährige. Umso mehr schmerze es, in Zeiten der Anfeindungen beschimpft zu werden. Er könne Kritik sehr gut aushalten, sagt aber: «Wenn man den eigenen Kapitän beleidigt und beschimpft, bringt man Unruhe und schlechte Stimmung in das Team, das man eigentlich unterstützt.»

Der Nationalspieler schildert, wie ihn Mitspieler zu Hause besucht und getröstet haben. Und er spricht über die sozialen Medien als einen Raum ohne Konsequenzen, wo Beleidigungen zur Tagesordnung gehören.

«Für mich ist letzte Woche abgehakt»

Am Samstag liess Arsenal Trainer Unai Emery verlauten, er wisse nicht, ob Xhaka noch einmal für den Premier-Leage-Club auflaufen werde. Zumindest im Interview gibt sich der Schweizer kämpferisch: «Gehen Sie davon aus, dass ich weiterkämpfe und mich in jedem Training anbiete. Für mich ist die letzte Woche abgehakt und ich bin bereit.» Denn er fühle sich mit seiner Familie in London weiter wohl und werde positiv bleiben, sich noch mehr reinhängen und beweisen, dass er «ein wichtiger Bestandteil dieses tollen Teams» sei.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

(erh)

Erstellt: 10.11.2019, 08:54 Uhr

Artikel zum Thema

Arsenal stürzt ohne Xhaka in die Krise

Die Londoner sind beim 0:2 in Leicester chancenlos und verlieren immer mehr den Anschluss an die Tabellenspitze. Mehr...

Hat der Arsenal-Boss mit Xhaka abgeschlossen?

Granit Xhaka spielt vielleicht nie mehr für den Londoner Club. So lassen sich zumindest Worte seines Trainers deuten. Mehr...

«Wir stehen voll hinter Granit»

Nationaltrainer Petkovic präsentiert für die letzten EM-Qualifikationsspiele ein Kader ohne Überraschung. Und darum auch mit Granit Xhaka. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...