Zum Hauptinhalt springen

Fussballveränderer und Lachnummern

Nicht jeder Weltklassefussballer hat das Zeug zum Spitzentrainer. Doch es gibt auch solche, die als Trainer noch grösser wurden – oder für acht Jahre gesperrt.

Zinédine Zidane gehört zu den besten Fussballern in der Geschichte. Zu seiner Aktivzeit gewann er alles, was es zu gewinnen gab, wurde dreimal Weltfussballer des Jahres. Nun versucht er sich als Trainer. Wie schon diverse Fussballlegenden vor ihm.
Zinédine Zidane gehört zu den besten Fussballern in der Geschichte. Zu seiner Aktivzeit gewann er alles, was es zu gewinnen gab, wurde dreimal Weltfussballer des Jahres. Nun versucht er sich als Trainer. Wie schon diverse Fussballlegenden vor ihm.
Keystone
Als einer der besten Torjäger in die Geschichte eingegangen ist der Ungare Ferenc Puskás. Insbesondere in seinem Heimatland, für das er in 85 Spielen 84 Treffer erzielte, aber auch bei Real Madrid, wo er in 179 Partien 155 Tore machte wird er auch nach seinem Tod am 17. November 2006 geradezu verehrt. Als Trainer war er dann weniger erfolgreich – zwischen 1967 und 1993 coachte er in Spanien, USA, Kanada, Griechenland, Chile, Saudi-Arabien, Ägypten, Paraguay und Australien. Als Letztes war er für drei Monate Nationaltrainer Ungarns. Meister wurde er zweimal mit Panathinaikos Athen und einmal mit Melbourne Hellas. Sein grösster Erfolg war jedoch den Einzug mit Panathinaikos in den Landesmeisterpokal-Final 1971.
Als einer der besten Torjäger in die Geschichte eingegangen ist der Ungare Ferenc Puskás. Insbesondere in seinem Heimatland, für das er in 85 Spielen 84 Treffer erzielte, aber auch bei Real Madrid, wo er in 179 Partien 155 Tore machte wird er auch nach seinem Tod am 17. November 2006 geradezu verehrt. Als Trainer war er dann weniger erfolgreich – zwischen 1967 und 1993 coachte er in Spanien, USA, Kanada, Griechenland, Chile, Saudi-Arabien, Ägypten, Paraguay und Australien. Als Letztes war er für drei Monate Nationaltrainer Ungarns. Meister wurde er zweimal mit Panathinaikos Athen und einmal mit Melbourne Hellas. Sein grösster Erfolg war jedoch den Einzug mit Panathinaikos in den Landesmeisterpokal-Final 1971.
Keystone
Tatsächlich, auch Michel Platini (2. v.r.) war zwischen seiner Zeit als Frankreich-Star und Uefa-Präsident mal Trainer. Entgegen seiner früheren Aussage, nie Trainer zu werden, betreute Platini ab Oktober 1988 die französische Nationalmannschaft. Er konnte das Scheitern der Mannschaft in der WM-Qualifikation zur WM 1990 zwar nicht verhindern, brachte es aber auf 19 Spiele ohne Niederlage. Trotz dieser Bilanz schied Frankreich bei der EM in Schweden 1992 bereits in der Vorrunde aus; Platini trat danach zurück.
Tatsächlich, auch Michel Platini (2. v.r.) war zwischen seiner Zeit als Frankreich-Star und Uefa-Präsident mal Trainer. Entgegen seiner früheren Aussage, nie Trainer zu werden, betreute Platini ab Oktober 1988 die französische Nationalmannschaft. Er konnte das Scheitern der Mannschaft in der WM-Qualifikation zur WM 1990 zwar nicht verhindern, brachte es aber auf 19 Spiele ohne Niederlage. Trotz dieser Bilanz schied Frankreich bei der EM in Schweden 1992 bereits in der Vorrunde aus; Platini trat danach zurück.
Keystone
1 / 10

Zinédine Zidane gibt heute um 20:30 Uhr bei Real Madrid seinen Einstand als Trainer der ersten Mannschaft. Im Heimspiel gegen Deportivo La Coruña darf ein ungefährdeter Sieg für die angezählten Königlichen erwartet werden. Spanische Medien spekulierten sogar, dass die Entlassung seines Vorgängers Rafael Benitez schon Ende Dezember beschlossen gewesen sei, dem Franzosen aber ein Debüt im Hexenkessel Mestalla von Valencia erspart werden sollte.

Doch Zidane ist bei weitem nicht er einzige der ganz grossen Fussballer in der Geschichte, der sich auf einen Trainerstuhl wagt. Wie es den Legenden neben dem Spielfeld lief zeigt unsere Bildstrecke.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch