Zum Hauptinhalt springen

GC gegen Steaua, Lausanne nach Moskau

Die Grasshoppers und Lausanne-Sport müssen in den Playoffs zur Europa League am 26. August nach Osteuropa reisen.

Auf GC und Vincenzo Rennella wartet mit Steaua eine hohe Hürde, die aber zu überwinden ist.
Auf GC und Vincenzo Rennella wartet mit Steaua eine hohe Hürde, die aber zu überwinden ist.
Keystone

Realistische Chancen auf den Einzug in die Gruppenphase können sich nur die Grasshoppers ausrechnen. Rumäniens Rekordmeister Steaua mit dem exzentrischen Präsidenten George Becali hat die besten Zeiten hinter sich. Der erste Europacup-Sieger aus Osteuropa (Meistercup 1986 im Penaltyschiessen gegen den FC Barcelona) beendete das letzte Championat nur auf Rang 4, der letzte Titel geht auf das Jahr 2006 zurück.

Lausanne muss mit Lokomotive Moskau den Sechsten der russischen Premier-Liga eliminieren, um sensationellerweise die Europa League zu erreichen. Lokomotive, der einstige Verein von Goalie Eldin Jakupovic, verpasste als Vierter der letzten Saison den Sprung in die Champions-League-Qualifikation nur knapp. Den Ausschlag zu Gunsten des punktgleichen Zenit St. Petersburg gab die bessere Tordifferenz.

Trainer Christian Gross und der VfB Stuttgart messen sich mit Slovan Bratislava. Bayer Leverkusen, das Team der Schweizer Tranquillo Barnetta und Eren Derdiyok, bekommt es mit dem ukrainischen Vertreter Simferopol zu tun, Borussia Dortmund mit Qarabag Agdam aus Aserbaidschan.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch