Zum Hauptinhalt springen

GC ist eine Baustelle, wieder einmal

Das 0:1 gegen YB war das passende Ende eines Jahres voller Chaos. GC scheiterte in erster Linie an sich selbst.

Kopf- und glücklos – für GC eine Vorrunde zum Vergessen. Foto: Schmidt (Keystone)
Kopf- und glücklos – für GC eine Vorrunde zum Vergessen. Foto: Schmidt (Keystone)

Wenn es von einer Mannschaft heisst, sie sei bemüht gewesen, dann tönt das vordergründig nach Lob. Die Botschaft, die damit transportiert wird, ist eine ­andere: Es fällt einem sonst nichts Positives zu ihr ein.

Die Grasshoppers waren bemüht an diesem Samstag, bemüht wie oft diese Saison, sie sind, wie es Trainer Michael Skibbe sagte, gegen die Young Boys «prima angerannt». Aber eben: angerannt und dann abgeprallt, gescheitert nicht in erster Linie an einem übermächtigen Gegner, sondern an der eigenen Unfähigkeit, sich spielerisch oder körperlich durchzusetzen. Dass sie 0:1 verloren, hatte seine Logik.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.