GC verschenkt zwei Punkte beim Tabellenletzten

Trainer Uli Forte redet nach dem 1:1 in Chiasso von einem guten Punkt. Und setzt Marko Basic nicht ein, der ins Ausland wechseln möchte.

Danijel Subotic kann es nicht fassen: Gegen das Schlusslicht Chiasso spielt GC nur 1:1. (Archivbild: Keystone/Walter Bieri)

Danijel Subotic kann es nicht fassen: Gegen das Schlusslicht Chiasso spielt GC nur 1:1. (Archivbild: Keystone/Walter Bieri)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein bisschen gute Stimmung kann nicht schaden. Es ist dunkel und kalt geworden in Chiasso - und aus den Lautsprechern im Stadio Riva lV trällert es: «Ja Grüezi wohl Frau Stirnimaa.» Die Fussballer des FC Chiasso winken auf dem Weg in die Kabine den paar Zuschauern zu, die auf der Tribüne stehen und zufrieden klatschen. Das 1:1 ist für sie fast wie ein Sieg, zumindest ist es ein erfreuliches Resultat gegen eine Mannschaft, die den Anspruch hat, den Aufenthalt in der Challenge League so kurz wie möglich zu gestalten.

Das Unentschieden mag für den Tabellenletzten positiv sein - die Grasshoppers indes können darüber nicht jubeln. Sie haben es nicht geschafft, sich gegen ein bescheidenes Team durchzusetzen und damit den Abstand auf Leader Lausanne zu verringern. Mit einem Sieg wären es nur noch vier Punkte gewesen, jetzt sind es weiterhin sechs. «Ich habe meinen Spielern gesagt: Wir müssen unseren Job machen, wenn wir ganz nach oben wollen», sagt Trainer Uli Forte. Jetzt muss er festhalten: «Wir haben den Job in Chiasso nur halbwegs erledigt.»

Einmal unachtsam - 0:1

Die Grasshoppers fangen gut an und könnten nach einer Viertelstunde führen, oder präziser: Sie müssten führen. Drei vorzügliche Chancen vergeben sie auf auf fahrlässige Weise. Und als sie in der Defensive einmal unachtsam sind, werden sie dafür schon bestraft. Matteo Piccinni schlägt einen Freistoss aus der eigenen Platzhälfte, Patrick Rossini verlängert mit dem Kopf, den Rest erledigt Captain Rodrigo Pollero. Dieser Angriff ist das, was man Zielstrebigkeit nennt. Cvetkovic und Souare geben eine schlechte Figur ab.

«Wir haben immer noch 17 Partien vor uns, spielen immer noch zweimal gegen Lausanne.GC-Spieler Andreas Wittwer

Der Gast tut sich schwer, den Rückstand zu verdauen. Oder in den Worten von Forte: «Dieses Tor hat uns durcheinandergebracht.» Tatsächlich dauert es lange, bis die Grasshoppers eine Antwort geben. Sie dominieren zwar in der zweiten Halbzeit, aber etwas Zählbares gelingt ihnen erst nach 71 Minuten, als Andreas Wittwer mit einem satten Schuss ausgleicht. Und kurz vor Schluss annulliert Schiedsrichter David Schärli das 2:1 - wegen eines angeblichen Fouls von Cabral. Auf den Videobildern ist keine Regelwidrigkeit zu erkennen. Forte fällt dazu ein Wort ein: «Bitter.»

Das ist nicht falsch. Und doch wäre es verkehrt, mit dem Schiedsrichter zu hadern. Oder von Pech zu reden. Es mangelt an Effizienz, vor allem daran. «Diesen Vorwurf müssen wir uns gefallen lassen», sagt Witter. Und er fügt auch an: «Beim Gegentor haben wir uns nicht gut angestellt.» Aber er wirkt in den Minuten nach dem Start nicht überaus enttäuscht: «Wir haben immer noch 17 Partien vor uns, spielen immer noch zweimal gegen Lausanne. Und ich bin sicher: In Chiasso werden noch etliche Mannschaften Punkte liegen lassen.»

Basics angebliches Angebot

Ein Unentschieden beim Tabellenletzten - es ist zwar kein üppiger Zahltag für die Zürcher. Aber Forte redet gleichwohl von einem «guten Punkt» und denkt bereits an den kommenden Freitag, an die zweite Aufgabe des Jahres gegen Vaduz. Noch in Chiasso warnt er vor den Liechtensteinern, die Wil 2:1 bezwungen haben und auf Platz 3 vorgerückt sind.

Wieder in die Mannschaft zurückkehren wird Veroljub Salatic, der Captain hat gegen Chiasso eine Sperre abgesessen. Kaum mehr dabei sein dürfte Marko Basic, auch er Zuschauer im Tessin wie Salatic, allerdings aus anderem Grund. Der 31-Jährige soll sich mit einem Angebot eines asiatischen Vereins beschäftigen und darum gedanklich nicht hundertprozentig bei GC sein. Allerdings: Die Grasshoppers haben bislang keine Offerte für Basic erhalten. Und darum gehen sie eher davon aus, dass der Transfer nicht zustande kommen wird.

Chiasso - GC 1:1 (1:0)
Riva lV. – 800 Zuschauer. – SR Schärli.
Tore: 26. Pollero 1:0. 71. Wittwer 1:1.
GC: Salvi; Arigoni (66. Cabral), Cvetkovic, Souare, Wittwer; Buff, Diani, Pusic; Gjorgjev, Subotic, Ben Khalifa.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Erstellt: 26.01.2020, 18:04 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe den Auftrag, GC zu verkaufen»

Interview Um den Rekordmeister zu retten, sucht Interimspräsident Andras Gurovits einen neuen Besitzer. Auch im Ausland. Die Zeit drängt. Mehr...

1:0 nach 48 Sekunden leichtsinnig verspielt

Nach dem 1:2 der Grasshoppers gegen Lausanne beträgt der Rückstand auf die Waadtländer sechs Punkte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...