GC zittert gegen Chiasso, rettet aber drei Punkte

Die Grasshoppers tun sich im Tessin einmal mehr schwer. Petar Pusic erzielt das einzige Tor des Spiels per Kopf.

Kann wieder jubeln: GC-Trainer Uli Forte.

Kann wieder jubeln: GC-Trainer Uli Forte. Bild: Martial Trezzini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fast eine Stunde ist um im Stadio Riva Quattro, als Petar Pusic etwas für ihn ungewöhnliches unternimmt. Er stiehlt sich in den Strafraum, ist ganz alleine. Und köpfelt ein zum 1:0, der kleinste aller GC-Spieler verwertet eine Flanke von Arigoni. Es ist zugleich der Endstand. Zum zweiten Mal in Folge reist GC mit einem 1:0-Sieg zurück nach Zürich. Und wieder ist es einer, der hart erkämpft werden musste.

GC hat gegen Chiasso von Beginn weg Mühe. Die ersten Angriffe führt das Heimteam aus, der Gast wird nur mit zwei Freistössen von Pusic nach 10 und 15 Minuten gefährlich. Es ist die Phase des Spiels, in der die Zürcher mit langen Bällen Danijel Subotic suchen, den unermüdlichen Rackerer im Sturmzentrum. Mit Philippe Senderos leistet er sich den einen oder anderen Zweikampf, nach 21 Minuten langt er dem früheren Nationalspieler ins Gesicht und sieht Gelb.

Nur eine Veränderung

Subotic war letzte Woche gegen Lausanne-Ouchy gesperrt, am Samstag spielt er, weil Nassim Ben Khalifa verletzt ist. Hinter seiner Sturmspitze schickt Forte die gleichen zehn Spieler auf den Platz wie schon in Nyon. Salatic soll absichern, Buff das Spiel machen, Morandi, Pusic und Cabral wirbeln. Es klappt eigentlich nie. Es ist nun ein Monat her, seit GC letztmals in einer ersten Halbzeit traf.

Ohnehin ist die Ausbeute der Grasshoppers seit dem 3:3 gegen Vaduz bescheiden. Ein Tor in Winterthur, eines bei Stade Lausanne-Ouchy, keines gegen Aarau - und eben dieses eine in Chiasso, das zum Sieg reicht, einem glücklichen. Denn das 1:0 beflügelt eher das gegnerische Team. Arigoni klärt einmal auf der Linie, kurz darauf trifft der Fuss eines GC-Spielers einen Gegner am Kopf, Penalty gibt es nicht.

GC rettet – man muss es so sagen – die drei Punkte, wird in der Schlussphase kaum mehr gefährlich. Dafür beendet mehr als die Hälfte von Fortes Team das Spiel mit einer Gelben Karte. Bald kommt die Winterpause. Es ist Zeit für GC.

Telegramm:

Chiasso - Grasshoppers 0:1 (0:0).
Stadio Riva IV. - 1000 Zuschauer. - SR Turkes.
Tor: 59. Pusic 0:1.
GC: Salvi; Arigoni, Souare, Cvetkovic, Wittwer; Salatic; Pusic (69. Diani), Buff, Morandi (78. Njie), Cabral (87. Rustemoski); Subotic (69. Momoh).
Bemerkungen: GC ohne Ben Khalifa, Asllani, Goelzer, Basic (alle verletzt).
Verwarnungen: 22. Subotic (Foul). 33. Pusic (Foul). 43. Salatic (Foul). 55. Bahloul (Reklamation). 66. Arigoni (Foul). 75. Buff (Foul). 88. Momoh (Ball wegschlagen). 90. Wittwer (Foul).


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Erstellt: 07.12.2019, 19:00 Uhr

Artikel zum Thema

Das GC-Herz von Investor Spross schlägt nun weiblich

Jahrzehntelang investierte Heinz Spross in den GC-Fussball – den der Männer. Nun nimmt er sich dem Frauenteam an. Warum? Mehr...

«GC, der Name, das Logo, das strahlt noch immer»

Veroljub Salatic weiss als Captain um seine Verantwortung für die Mannschaft – während die Führung an eine gute Lösung für die Zukunft glaubt. Mehr...

Pfiffe für einen Mann, den GC sehr gut brauchen kann

Die Grasshoppers spielen gegen Aarau 0:0, Debütant Oliver Buff wird vom eigenen Anhang geschmäht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Fürstliche Anlagen mit Potenzial

Sweet Home Willkommen im «Nouveau Boudoir»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...