Zum Hauptinhalt springen

Sammer schwärmt von BVB-Star

+++ Verfahren gegen Christian Constantins Sohn eingeleitet +++ «Gegen PSG zu spielen ist leichter als gegen Wolfsburg» +++ Wurde Barça nur benutzt? +++ Frankreich-Legende adelt Agüero +++ Schaffhausen bleibt Leader +++

Der ehemalige Bayern Sportdirektor und jetzt Eurosport-Experte äusserte sich in einem Interview mit seinem Arbeitgeber über Maximilian Philipp. «Einfach nur wow! In einer Geschwindigkeit einen neuen Trainer, einen neuen Verein zu adaptieren. Er spielt sehr, sehr kreativ nach vorne. Er ist intelligent und torgefährlich. Er ist auch sehr leicht auf den Beinen. Das wirkt alles sehr schön beweglich, ist wunderbar anzusehen. Bis dato ein Volltreffer.» Zudem sieht er in Philipp auch einen zukünftigen Nationalspieler. «Borussia Dortmund spielt Champions League. Die Bundesliga hat ein sehr hohes Level. Er prägt die Mannschaft mit. Und wenn er dieses Level in eine Konstanz bringt, wird er früher oder später Nationalspieler.»
Der ehemalige Bayern Sportdirektor und jetzt Eurosport-Experte äusserte sich in einem Interview mit seinem Arbeitgeber über Maximilian Philipp. «Einfach nur wow! In einer Geschwindigkeit einen neuen Trainer, einen neuen Verein zu adaptieren. Er spielt sehr, sehr kreativ nach vorne. Er ist intelligent und torgefährlich. Er ist auch sehr leicht auf den Beinen. Das wirkt alles sehr schön beweglich, ist wunderbar anzusehen. Bis dato ein Volltreffer.» Zudem sieht er in Philipp auch einen zukünftigen Nationalspieler. «Borussia Dortmund spielt Champions League. Die Bundesliga hat ein sehr hohes Level. Er prägt die Mannschaft mit. Und wenn er dieses Level in eine Konstanz bringt, wird er früher oder später Nationalspieler.»
Getty Images
Der Fall Constantin geht in die nächste Runde. Nach Vater Christian (im Bild rechts, 60) ist nun auch ein Verfahren gegen Barthélémy (links) eröffnet worden. Noch vor dem tätlichen Angriff des Sion-Präsidenten auf Teleclub-Experte Rolf Fringer letzte Woche soll der Sohn zu Fringer gekommen sein. Wie Moderator Chris Augsburger dem «Blick» sagte, habe der 22-Jährige Fringer beleidigt: «Er hat ihn am Kragen gepackt und gesagt: Wenn du nochmals etwas gegen meine Familie sagst, dann schwöre ich dir, ich töte dich.» Nun reagierte die Liga und schrieb: «Die beiden Verfahren gegen Christian Constantin und Barthélémy Constantin sind faktisch von der Disziplinar-Kommission eröffnet worden.» Vater und Sohn werden sich nun erklären müssen, es drohen Sperren, jedoch waren beide am letzten Sonntag beim Sion-Heimspiel gegen YB im Stadion.
Der Fall Constantin geht in die nächste Runde. Nach Vater Christian (im Bild rechts, 60) ist nun auch ein Verfahren gegen Barthélémy (links) eröffnet worden. Noch vor dem tätlichen Angriff des Sion-Präsidenten auf Teleclub-Experte Rolf Fringer letzte Woche soll der Sohn zu Fringer gekommen sein. Wie Moderator Chris Augsburger dem «Blick» sagte, habe der 22-Jährige Fringer beleidigt: «Er hat ihn am Kragen gepackt und gesagt: Wenn du nochmals etwas gegen meine Familie sagst, dann schwöre ich dir, ich töte dich.» Nun reagierte die Liga und schrieb: «Die beiden Verfahren gegen Christian Constantin und Barthélémy Constantin sind faktisch von der Disziplinar-Kommission eröffnet worden.» Vater und Sohn werden sich nun erklären müssen, es drohen Sperren, jedoch waren beide am letzten Sonntag beim Sion-Heimspiel gegen YB im Stadion.
Keystone
Die Uefa meint es offenbar ernst mit dem Financial Fairplay. Die spanische Zeitung «El Pais» schreibt, dass PSG eine Verwarnung des Fussballverbandes erhalten habe. Demnach müssten die Franzosen mindestens acht Spieler verkaufen, um die Regularien der Uefa zu erfüllen. Zu den Namen gehören unter anderem Julian Draxler, Angel Di Maria, Captain Thiago Silva, Lucas Moura und die bereits abgegebenen Serge Aurier und Blaise Matuidi. Das sind immerhin die Hälfte der Feldspieler, die im letztjährigen CL-Spiel gegen Basel von Beginn an aufgelaufen sind.
Die Uefa meint es offenbar ernst mit dem Financial Fairplay. Die spanische Zeitung «El Pais» schreibt, dass PSG eine Verwarnung des Fussballverbandes erhalten habe. Demnach müssten die Franzosen mindestens acht Spieler verkaufen, um die Regularien der Uefa zu erfüllen. Zu den Namen gehören unter anderem Julian Draxler, Angel Di Maria, Captain Thiago Silva, Lucas Moura und die bereits abgegebenen Serge Aurier und Blaise Matuidi. Das sind immerhin die Hälfte der Feldspieler, die im letztjährigen CL-Spiel gegen Basel von Beginn an aufgelaufen sind.
Keystone
1 / 7

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch