Zum Hauptinhalt springen

FCZ feiert Punktgewinn gegen Villarreal

Der FC Zürich kommt dank einem Penalty zuhause gegen den Favoriten Villarreal zu einem 1:1 und hat die Qualifikation für die K.o.-Phase immer noch in den eigenen Händen.

Der FC Zürich kommt gegen Villarreal zu einem 1:1 und hat die Qualifikation für die K.o.-Phase immer noch in den eigenen Händen.
Der FC Zürich kommt gegen Villarreal zu einem 1:1 und hat die Qualifikation für die K.o.-Phase immer noch in den eigenen Händen.
Ennio Leanza, Keystone
Das Tor aus einer anderen Perspektive: Nef und Kecojevic sehen ziemlich alt aus. Vanins kommt trotz eines Hechtsprunges nicht mehr ans Leder.
Das Tor aus einer anderen Perspektive: Nef und Kecojevic sehen ziemlich alt aus. Vanins kommt trotz eines Hechtsprunges nicht mehr ans Leder.
Walter Bieri, Keystone
Antonio Marchesano zeigte eine starke Partie im FCZ-Dress.
Antonio Marchesano zeigte eine starke Partie im FCZ-Dress.
Walter Bieri, Keystone
1 / 9

Als sich die aktuelle Nummer 4 der Primera Division vermehrt auf das Minimum beschränkte, erhöhte der zuvor vor allem abwartende FCZ das Risiko. Mit einem Doppelwechsel, Rodriguez und Winter traten in der 69. Minute ein, signalisierte Taktgeber Uli Forte sein Bestreben, zumindest eine weitere Ehrenmeldung zu generieren.

Und tatsächlich: Die Stadtzürcher erkämpften sich gegen den hoch dotierten Kontrahenten ein spätes Comeback. Joker Roberto Rodriguez schoss vom Elfmeterpunkt aus den Ausgleich (87.). Im zuweilen wilden Finish verpassten die abermals verblüffenden Einheimischen Sekunden vor Schluss den Umschwung nur um Haaresbreite - Marchesanos vermeintliches 2:1 annullierte der Schiedsrichter wegen eines angeblichen Offsides.

Zürich hat nicht nur seine nunmehr vier Spieltage umfassende Ungeschlagenheit bewahrt, dem Team von Uli Forte bleibt die Option erhalten, «Bombastisches» (Forte) zu schaffen: mit einem Sieg in der Gruppen-Finalissima in Ankara gegen Osmanlispor würde der FCZ völlig überraschend den Vorstoss unter die Top 32 schaffen.

Zunächst Safety first

Forte ist primär Realist und kein Träumer. Er hatte geahnt, was auf seine Equipe zurollen würde. «Der Europacup ist nochmals eine ganz andere Kategorie, und Villarreal ist unglaublich abgebrüht.» In der Startviertelstunde bewahrheitete sich die Prognose des FCZ-Trainers vollumfänglich. Die Gäste dominierten und kombinierten, die Stadtzürcher taumelten sofort.

In der 14. Minute wehrte sich der Aussenseiter ein erstes Mal vergeblich gegen die spanischen Dribbler und Virtuosen. Nach einem Corner traf Captain Bruno Soriano und verschaffte Villarreal früh die gewünschte Ausgangslage. Denn trotz der Prominenz im Angriff, das einstige brasilianische Versprechen Pato und Cédric Bakambu, in der letzten Saison zweitbester Torschütze in der Europa League, sind an guten Tagen Erfolgsgaranten, ist die Abwehr Villarreals ein Prunkstück - in der Primera Division hat keiner der 19 Konkurrenten bessere Werte vorzuweisen.

In der Challenge League top – europäisch ebenfalls

In der zweiten nationalen Klasse reiht der FCZ einen spektakulären Sieg an den nächsten. Dass er mit seinem Torrausch gegen einen Repräsentanten der gehobenen europäischen Klasse nicht würde fortfahren können, war absehbar. Aber wie er den Gegner in der mitreissenden Schlussphase bedrängte, verdient Respekt - im zweitwichtigsten internationalen Klub-Wettbewerb gehört der Halbfinalist der letzten Kampagne mit einem Erfahrungsschatz von über 50 Partien zu den unbestrittenen Grössen.

Angesichts des nicht zu unterschätzenden Offensiv-Repertoires der Iberer war Forte von seinem angestammten 4-2-3-1-System abgewichen. Zwei Ketten, vier primär defensiv ausgerichtete Spieler im Mittelfeld und eine Dreierreihe (Nef, Bangura, Kecojevic), sollten die Räume in der eigenen Zone verdichten - Safety first, wie bereits im Hinspiel im El Madrigal (1:2).

Konés Szenen

Einen mutlosen oder gar destruktiven Plan verordnete Fortes indes nicht. Mit seiner beherzten Reaktion in der zweiten Hälfte demonstrierte der zweitklassige Herausforderer, weshalb er in dieser Spielzeit vor dem zweiten Rencontre mit «El Submarino Amarillo» in 22 Partien nur einmal verloren hat. Und Moussa Koné, das 19-jährige Talent aus dem Senegal, sorgte dank seiner Sprintstärke vereinzelt für sehenswerte Aktionen Zürichs und provozierte kurz vor dem Ende den Foulpenalty.

Zürich - Villarreal 1:1 (0:1)

10'069 Zuschauer. - SR Massa (ITA).

Tore: 14. Bruno Soriano (Trigueros/Corner) 0:1. 87. Rodriguez (Foulpenalty/Koné) 1:1.

Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Kecojevic; Brunner (69. Rodriguez), Sarr, Kukeli (79. Sadiku), Voser (69. Winter); Schönbächler, Marchesano; Koné.

Villarreal: Asenjo; Rukavina, Musacchio, Ruiz, José Angel; Dos Santos, Trigueros, Bruno Soriano, Tscheryschew (70. Castillejo); Bakambu (82. Hernandez), Pato (78. Sansone).

Bemerkungen: FCZ ohne Buff, Yapi, Brecher (alle verletzt), Cabral (nicht im Aufgebot). 80. Lattenschuss von Rodriguez.

Verwarnungen: 23. Ruiz, 31. Brunner, 90. Rukavina, 91. Marchesano (alle Foul), 92. Musacchio (Reklamieren).

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch