Gewalt an jedem vierten Fussballspiel

Die Polizei hat erstmals die Zwischenfälle bei Matches erfasst: Vor allem die Züge scheinen als «rechtsfreie Zone» zu gelten.

An 76 Prozent aller beurteilten Fussballspielen wurden Fackeln, sogenannte Pyros, gezündet: Fans des FC Sion beim Super-League-Spiel gegen den FC Basel. (18. März 2018)

An 76 Prozent aller beurteilten Fussballspielen wurden Fackeln, sogenannte Pyros, gezündet: Fans des FC Sion beim Super-League-Spiel gegen den FC Basel. (18. März 2018) Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der abgelaufenen Fussballsaison ist es in der höchsten Schweizer Liga bei jedem vierten Match zu Gewalt gekommen. Dies geht laut einem Bericht der «NZZ am Sonntag» aus einem Reporting hervor, für das die Polizei erstmals alle Zwischenfälle während den 404 Spielen der beiden höchsten Ligen und des Cups erfasst hat.

Am Rand von 68 Spielen kam es demnach in irgendeiner Form zu Gewalt. Vor allem in den Zügen zur An- und Abreise der Fans ereigneten sich Zwischenfälle. «Viele Züge sind rechtsfreie Zonen», wird Markus Jungo, Leiter der Polizeilichen Koordinationsstelle Sport, im Bericht zitiert. «Da ist die Situation katastrophal.» So würden Fans während der Durchfahrt durch die Bahnhöfe brennende Fackeln und Knallpetarden auf die Perrons und in die Fussgängerunterführungen werfen.

Dem Reporting zufolge zündeten Fans an 76 Prozent aller beurteilten Fussballspielen Fackeln, sogenannte Pyros, was gemäss dem Sprengstoffgesetz verboten ist. Die Details der Analyse sollen in zwei Wochen veröffentlicht werden. Sportministerin Viola Amherd (CVP) will die Fussballklubs stärker in die Pflicht nehmen. «Man muss mit den Klubs das Gespräch suchen und ihnen Deutsch und deutlich sagen: Ihr habt auch eine Verantwortung», sagte die Bundesrätin der Zeitung. Man könne das Hooligan-Problem nicht auf den Staat abschieben. (roy/SDA)

Erstellt: 16.06.2019, 05:30 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Zürich das Hooligan-Problem lösen will

Stadt, Polizei und Clubs wollen Gewalttäter im Fussballumfeld schneller identifizieren und anzeigen sowie Jugendliche früher ansprechen. Dazu haben sie das Projekt «Doppelpass» lanciert.  Mehr...

Hooligan-Angriffe auf Beamte nehmen drastisch zu

Es gibt gegenüber 2016 etwas weniger gewaltbereite Fans im Schweizer Fussball und Eishockey. Dafür bereitet ein anderes Phänomen noch mehr Sorgen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...