Was für ein Tor! Was für ein Fussball-Abend!

Da stürmt ein Basler Youngster über den Platz, trifft – und zieht sein ganzes Team zum mitreissenden 5:0-Sieg und unvergesslichen CL-Abend.

Als würde Dimitri Oberlin Usain Bolt folgen, sprintet er über den ganzen Platz und erzielt sensationell das 2:0.
Video: SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seinen 20. Geburtstag zelebrierte Dimitri Oberlin auf eine Weise, die er wohl nie mehr vergessen wird: mit zwei Treffern und zwei Assists beim Startdebüt in der Champions League. Der frühere FCZ-Junior prägte das Basler Schaulaufen gegen den entzauberten portugiesischen Rekordmeister in beeindruckender Manier. Sprints über 90 Meter, Tricks, perfekte Pässe, Dribblings – Oberlin demaskierte den populärsten Klub aus dem Land des Europameisters im Alleingang, der seit seiner Premiere im besten europäischen Klubwettbewerb vor 23 Jahren nie höher verloren hatte.

Video: Schon beim 1:0 Druck gemacht

Oberlin bereitet die frühe Basler Führung durch Lang vor.

Im unerbittlichen Sog von Oberlin, der das 1:0 Langs perfekt vorbereitet hatte, das 2:0 (20.) schoss, den Foulpenalty zum 3:0 provozierte und in der 69. Minute nach einem nächsten mitreissenden Solo auf 4:0 erhöhte, stürmte der Schweizer Champion zu einer Gala, die im Vorfeld in dieser Form kein einziger Optimist für möglich gehalten hätte.

Video: Diesen Foulpenalty provozierte Oberlin

Van Wolfswinkel trifft zum 3:0.

Video: Eiskalt nutzt Oberlin einen Fehler des Gegners aus

Hier trifft der Basler zum 4:0 gegen die verzweifelten Portugiesen.

Video: Und das 5:0 gab es noch obendrauf

Riveros traf zum sensationellen Endresultat.

Elf Spiele in Serie hatte der FCB in der wichtigsten europäischen Klub-Kategorie nicht mehr gewonnen und zuletzt regelrecht stagniert. Rund drei Jahre nach dem letzten Erfolg gegen Ludogorez kam die Rückmeldung der Basler: mit brachialer Wucht, mit einem Triumph, der keine Fragen mehr offen lässt. Nach der Demütigung des letztjährigen Achtelfinalisten rückte der FCB auf Position 2 vor und erspielte sich vor der Oktober-Doublette gegen ZSKA Moskau (1:4 gegen Manchester United) eine verlockende Ausgangslage.

«Das nehme ich mit für meine Zukunft», meldete der Matchwinner nach seinem grandiosen Auftritt im St.-Jakob-Park. Er wird hoffen, dass das (vorerst) leihweise Engagement beim Schweizer Branchenprimus für ihn bessere Perspektiven bereithält als die Salzburger Fussball-Filiale des Red-Bull-Imperiums, das nach wie vor die Transferrechte an Oberlin hält, aber bislang nicht auf den Angreifer setzte. Hinter ihm liegen Zwischenlösungen wie Liefering und Altach, bevor Marco Streller unmittelbar vor dem Saisonstart «eines der grössten Talente Europas» zur Nummer 1 der Super League lotste.

Standing Ovation im St. Jakob Park

Der rotblaue Teil der 34'111 Zuschauer erhob sich mehrfach zur Ovation, die Aficionados des portugiesischen Rekordmeisters verstummten konsterniert. Derweil Basel aufdrehte wie in seinen Sternstunden gegen die Premier-League-Prominenz oder einst beim Coup gegen den FC Bayern München, liess sich Benfica demütigen. Eine Lektion dieser Tragweite ist dem populärsten Klub-Team aus dem Land des Europameisters in der Champions League nie zuvor widerfahren. Mit dem erheblichen Substanzverlust der Sommermonate, das hoch verschuldete Benfica verkaufte für über 120 Millionen Euro Personal, ist der historische Absturz nicht zu erklären.

Wie sehr die Lissabonner gegen den Schweizer Branchenprimus die Nerven verloren, verdeutlichte eine hässliche Szene in der 62. Minute. André Almeida liess sich vom Basler Europacup-Debütanten den Ball abnehmen und grätschte dem 20-Jährigen im grenzenlosen Frust in Terrier-Manier in die Beine. Der WM-Teilnehmer sah Rot, seine Kollegen tauchten in der Folge vollends ab.

Lang lobt Oberlin über allen Klee

Nicht nur die Zuschauer überhäuften Jungstar Oberlin nach seinem unerhörten Effort gegen Benfica mit Ovationen, auch aus dem Kreis der Mitspieler waren nette Komplimente zu vernehmen. Michael Lang, der nach 116 Sekunden von der Schwerarbeit Oberlins profitiert hatte und in der Analyse generell nicht zum Überschwang neigt, attestierte dem U21-Internationalen «eine unglaubliche Partie. Wie er den Gegner mit seiner Schnelligkeit vor Probleme stellte, war sensationell.»

Nach einigen Startschwierigkeiten hat sich Oberlin mit dem 1:0 gegen den FCZ und dank überzeugender Trainingsleistungen für eine Hauptrolle aufgedrängt. «Er ist ein Juwel, das allerdings noch geschliffen werden muss», sagt Trainer Raphael Wicky über den 20-Jährigen, der nicht einfach zu führen ist, aber die Grundlagen für eine sehr gute Karriere mitbringt. Taktisch sei noch einiges zu verbessern, so Wicky: «Aber er hat einen unheimlichen Zug aufs Tor.»

Und jetzt Petkovic?

Auf die medialen Spielereien, ob Oberlin für den Schweizer Nationalcoach in der WM-Ausscheidungs-Finalissima in Portugal nun nicht sofort zum Thema werden müsste, liess sich der frühere TV-Experte selbstredend nicht ein. «Vladimir Petkovic braucht keine Tipps von mir.»

Basel - Benfica Lissabon 5:0 (2:0)
34'111 Zuschauer. SR Thomson (SCO).
Tore: 2. Lang (Oberlin) 1:0. 20. Oberlin (Steffen) 2:0. 59. Van Wolfswinkel (Foulpenalty/Oberlin) 3:0. 69. Oberlin 4:0. 76. Riveros (Van Wolfswinkel) 5:0.
Basel: Vaclik; Suchy, Akanji, Balanta (80. Serey Die); Lang, Zuffi, Xhaka, Petretta (67. Riveros); Steffen, Van Wolfswinkel, Oberlin (74. Elyounoussi).
Benfica: Julio Cesar; André Almeida, Luisão, Jardel, Grimaldo; Zivkovic (74. Samaris), Pizzi, Fejsa, Cervi (46. Salvio); Jonas (67. Seferovic), Jimenez.
Bemerkungen: Basel ohne Gaber (verletzt), Pululu (nicht im Aufgebot). 63. André Almeida (Foul). 76. Pfostenschüsse von Elyounoussi und Riveros. Verwarnungen: 45. Akanji (Foul), 50. Petretta (Foul), 55. Zivkovic und Xhaka (beide Unsportlichkeit), 58. Salvio (Reklamieren).
ZSKA Moskau - Manchester United 1:4 (0:3) SR Eriksson (SWE).
Tore: 4. Lukaku 0:1. 18. Martial (Foulpenalty) 0:2. 27. Lukaku 0:3. 57. Mchitarjan 0:4. 90. Kutschajew 1:4.
ZSKA Moskau: Akinfejew; Wassin, Wassili Beresuzki, Ignaschewitsch; Wernbloom; Fernandes, Dsagojew (72. Milanov), Golowin, Schtschennikow; Schalow (67. Schamaletdinow), Vitinho (84. Kutschajew).
Manchester United: De Gea; Lindelöf, Bailly, Smalling; Young (67. Darmian), Herrera, Matic, Blind; Mchitarjan (60. Lingard), Lukaku, Martial (72. Rashford). Bemerkungen: ZSKA ohne Makarow, Manchester United ohne Carrick, Fellaini, Ibrahimovic, Jones, Pogba und Rojo (alle verletzt). Verwarnungen: 42. Golowin. 54. Wernbloom. 59. Vitinho (alle wegen Fouls).

Rangliste: 1. Manchester United 2/6 (7:1). 2. Basel 2/3 (5:3). 3. ZSKA Moskau 2/3 (3:5). 4. Benfica Lissabon 2/0 (1:7).

Erstellt: 28.09.2017, 06:16 Uhr

Artikel zum Thema

Basel gewinnt Klassiker dank umstrittenem Tor

Erster Schritt aus der Krise? Der Meister gewinnt den Klassiker zuhause gegen den FCZ knapp. Lausanne überrascht auch in Luzern. Mehr...

Die sechs Krisenherde beim FC Basel

Analyse Die Basler sind so schlecht in die Saison gestartet wie nie seit 2009. Die schlechten Resultate hängen auch mit dem Bruch in der Führung zusammen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Machen Sie mehr aus Ihrem Sofa

Geldblog Georg Fischer fährt Achterbahn

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...