Bundesliga

Gladbach so gut wie einst unter Favre

Borussia Mönchengladbach gewinnt auch das vierte Heimspiel: Die Borussen setzen sich gegen Mainz mit 4:0 durch und sind erster Verfolger von Dortmund.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum ersten Mal seit vier Jahren - damals unter Lucien Favre - belegt Mönchengladbach den 2. Platz in der Bundesliga. Mit einer überzeugenden Vorstellung deklassierte die Mannschaft von Dieter Hecking die nunmehr seit fünf Partien sieg- und torlosen Mainzer. Jonas Hofmann mit drei Toren und Thorgan Hazard mit einem Treffer und zwei Assists waren die entscheidenden Offensivspieler.

Die Partie hätte einen anderen Verlauf nehmen können, wenn Mainz seine erste Chance in den Startminuten nach einem Fehlpass von Nico Elvedi genutzt hätte. Neben Elvedi standen für Mönchengladbach mit Yann Sommer, Michael Lang und Denis Zakaria drei weitere Schweizer im Einsatz.

Hertha gibt zu Hause punkte ab

Fabian Lustenberger musste mit Hertha Berlin die ersten Punktverluste im eigenen Stadion hinnehmen. Im Olympiastadion, wo sich zuletzt Bayern München und Mönchengladbach geschlagen geben mussten, erspielte sich der SC Freiburg ein 1:1. Die Berliner gingen durch das sechste Saisontor des Slowaken Ondrej Duda früh in Führung, kassierten aber noch vor der Pause mit einem abgefälschten Schuss den Ausgleich.

Erst in der Schlussphase kamen die Gastgeber dem möglichen Sieg wieder etwas näher. In der 88. Minute erhielten sie einen Penalty zugesprochen, den der Schiedsrichter nach Sichtung der TV-Bilder aber wieder zurücknahm.

Mönchengladbach - Mainz 4:0 (1:0)

51'123 Zuschauer. - Tore: 21. Hofmann 1:0. 53. Hofmann 2:0. 58. Hazard 3:0. 63. Hofmann 4:0. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Lang (bis 81.) und Zakaria (ab 70.), ohne Drmic (nicht im Aufgebot).

Hertha Berlin - Freiburg 1:1 (1:1)

53'716 Zuschauer. - Tore: 7. Duda 1:0. 36. Koch 1:1. - Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger.

Rangliste: 1. Borussia Dortmund 8/20 (27:8). 2. Borussia Mönchengladbach 8/17 (19:9). 3. Werder Bremen 8/17 (15:8). 4. Bayern München 8/16 (15:9). 5. RB Leipzig 8/15 (16:9). 6. Hertha Berlin 8/15 (13:8). 7. Eintracht Frankfurt 8/13 (19:12). 8. Hoffenheim 8/10 (14:13). 9. Augsburg 8/9 (14:13). 10. Wolfsburg 8/9 (11:14). 11. SC Freiburg 8/9 (10:14). 12. Mainz 05 8/9 (4:8). 13. Bayer Leverkusen 8/8 (9:15). 14. 1. FC Nürnberg 8/8 (8:19). 15. Hannover 96 8/6 (10:16). 16. Schalke 04 8/6 (5:11). 17. VfB Stuttgart 8/5 (6:17). 18. Fortuna Düsseldorf 8/5 (6:18). (sda)

Erstellt: 21.10.2018, 20:51 Uhr

Artikel zum Thema

Bei ihm wird sogar Favre euphorisch

Erst 87 Bundesliga-Minuten, aber schon sechs Tore: Paco Alcácer hat in Dortmund auf Anhieb überzeugt, und sein Vertrag ist so gestaltet, dass er nicht zurück zum FC Barcelona muss. Mehr...

Dortmund siegt, Bürki brilliert

Die Borussia bleibt wegen des 4:0-Sieges gegen Stuttgart an der Tabellenspitze. Auch die Bayern gewinnen wieder einmal. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Mamablog Der Frust mit dem Körper
Sweet Home Cheap and chic

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Hier tanzt man zwangsläufig auf mehreren Hochzeiten: Unzählige Brautpaare versammeln sich vor dem Stadthaus von Jiaxing, China. Sie geben sich das Ja-Wort bei einer Massenheirat. (22. September 2019)
Mehr...