Zum Hauptinhalt springen

Gross, Koller oder Fink zu Schalke?

Nach dem Rücktritt des an einem Erschöpfungssyndrom erkrankten Trainers Ralf Rangnick laufen die Spekulationen auf Schalke auf Hochtouren. Zwei Schweizer werden in den deutschen Medien genannt.

YB-Trainer Christian Gross und der zurzeit arbeitslose, aber in Deutschland aus seiner Zeit in Köln und Bochum bestens bekannte Marcel Koller, sollen auf der Liste von Schalke weit oben stehen. Und wie nicht anders zu erwarten ist: Der Deutsche Thorsten Fink, der Basel in seinen ersten beiden Jahren zu zwei Titeln und einem Cupsieg geführt hat, spielt in den Spekulationen ebenfalls eine Rolle. Für Schalkes Sportmanager Horst Heldt ist das Anforderungsprofil klar. Er will einen Trainer präsentieren, der von seiner Konzeption und vom Profil her zu Schalke passt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.