Zum Hauptinhalt springen

Hakan Yakin verletzt sich beim Bruderkampf

Im Duell Yakin gegen Yakin gab es keinen Sieger. Der FCL ging nach einem Eckball von Hakan zwar in Führung, die von seinem Bruder Murat trainierten Thuner schlugen aber dank Proschwitz zurück.

Innenverteidiger Tomislav Puljic brachte den FCL im ausverkauften Stadion Gersag nach einem Corner von Hakan Yakin mit dem Kopf in Führung (16.). Es war die erste Abschlussmöglichkeit der Luzerner - sie profitierten von einem Stellungsfehler des ansonsten tadellosen Thuner Goalies David Da Costa, der Yakins hereingabe verfehlte.

In der zweiten Halbzeit suchten die Thuner vehement den Ausgleich. Luzern verhielt sich ungewohnt passiv, was jedoch vor allem mit den verletzungsbedingten Ausfällen der beiden Offensivkräfte Yakin und Daniel Gygax zusammenhing. Yakin ging nach einem Stechen im Oberschenkel vorsichtshalber vom Platz, Gygax hat sich nach ersten Angaben eine Knieblessur zugezogen.

Fragezeichen für die EM-Qualifikation

Obwohl klare Torchancen der Thuner fehlten, war der Ausgleichstreffer von Topskorer Nick Proschwitz nach schöner Vorarbeit von Aussenverteidiger Marc Schneider eine Viertelstunde vor Schluss verdient. In der 92. Minute hatte Luzern Glück, als ein Kopfball von Thuns Verteidiger Timm Klose an die Latte prallte.

Hakan Yakins Blessur könnte auch für die Nationalmannschaft von Bedeutung sein. Noch ist nämlich nicht sicher, ob er am Montagabend ins Schweizer Camp einrücken kann. Am Freitag testet die Hitzfeld-Equipe gegen Australien, am übernächsten Dienstag beginnt mit dem Heimspiel gegen England bereits die EM-Qualifikation.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch