Hertha feiert ersten Rückrunden-Sieg

Mit dem 1:0 gegen den 1. FC Köln beendeten die Berliner ihre schwache Rückrunden-Serie. Vedad Ibisevic schoss den entscheidenden Treffer.

Eiserner Kampf: Leonardo Bittencourt von 1.FC Köln fordert Vedad Ibisevic von Hertha Berlin heraus. (26. Februar 2016)

Eiserner Kampf: Leonardo Bittencourt von 1.FC Köln fordert Vedad Ibisevic von Hertha Berlin heraus. (26. Februar 2016) Bild: Dennis Grombkowski/Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hertha Berlin mit seinem Schweizer Captain Fabian Lustenberger setzt sich nachhaltig in der Spitzengruppe der Bundesliga fest. Im Freitagspiel der 23. Runde gewinnt Hertha beim 1. FC Köln 1:0.

Die Berliner festigten den 3. Platz und haben nun zumindest bis zum Wochenende eine Reserve von vier Punkten auf das höher eingestufte, viertplatzierte Bayer Leverkusen.

Der bosnische Stürmer Vedad Ibisevic schoss das einzige Tor wenige Minuten vor der Pause. Fabian Lustenberger wurde nach 68 Minuten ausgewechselt, möglicherweise wegen gesundheitlicher Probleme. Derweil musste Valentin Stocker, wie oft in jüngerer Zeit, die ganze Partie von der Ersatzbank anschauen. (kat/si)

Erstellt: 26.02.2016, 23:08 Uhr

Artikel zum Thema

Ovationen für Fabian Lustenberger

Die Hertha krönt mit einem 2:0 gegen Mainz die Hinrunde. Grossen Anteil daran hat der kernige Trainer Dardai. Mehr...

Hertha und Bayern geben sich keine Blösse

Bayern und Hertha setzen sich in den DFB-Pokal-Viertelfinals gegen Zweitligisten durch. Die Münchner siegen in Bochum 3:0, die Berliner in Heidenheim 3:2. Mehr...

Nullnummer in der Bundesliga

Eintracht Frankfurt und der Hamburger SV trennen sich im Freitagsspiel mit einem leistungsgerechten 0:0. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Naturwunder in der Wohnung

Mamablog Warum tragen Männer keine Stöckelschuhe?

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...