Zum Hauptinhalt springen

Sion wirbt um Behrami

+++ Saibene rettet Bielefeld – VfB und 96 steigen auf +++ HSV-Ordner führen eigenen Spieler ab +++ Derdiyok verletzt +++ Lienen: «Homosexueller Fussballer hätte Kultstatus» +++

Der frühere Thun-Trainer Jeff Saibene hat mit Arminia Bielefeld den Klassenerhalt geschafft. Am letzten Spieltag der 2. Bundesliga erkämpfte die Arminia bei Dynamo Dresden ein 1:1. Die Relegation gegen Jahn Regensburg muss 1860 München bestreiten. Die direkten Aufsteiger heissen Stuttgart und Hannover, Braunschweig sticht gegen Wolfsburg um einen Platz in Liga 1. Würzburg begleitet Karlsruhe in die 3. Liga.
Der frühere Thun-Trainer Jeff Saibene hat mit Arminia Bielefeld den Klassenerhalt geschafft. Am letzten Spieltag der 2. Bundesliga erkämpfte die Arminia bei Dynamo Dresden ein 1:1. Die Relegation gegen Jahn Regensburg muss 1860 München bestreiten. Die direkten Aufsteiger heissen Stuttgart und Hannover, Braunschweig sticht gegen Wolfsburg um einen Platz in Liga 1. Würzburg begleitet Karlsruhe in die 3. Liga.
Keystone
In Hamburg kam es nach dem rettenden 2:1-Sieg des HSV gegen Wolfsburg zu einer kuriosen Szene: Ordner des Heimclubs führten den verletzten Hamburger Stürmer Pierre-Michel Lasogga unsanft ab, weil sie ihn für einen Fan hielten, der sich unrechtmässig Zutritt zum Rasen verschaffen wollte. Lasoggas Beteuerungen, er sei HSV-Profi fruchteten erst, als ihn ein weiterer Ordner erkannte.
In Hamburg kam es nach dem rettenden 2:1-Sieg des HSV gegen Wolfsburg zu einer kuriosen Szene: Ordner des Heimclubs führten den verletzten Hamburger Stürmer Pierre-Michel Lasogga unsanft ab, weil sie ihn für einen Fan hielten, der sich unrechtmässig Zutritt zum Rasen verschaffen wollte. Lasoggas Beteuerungen, er sei HSV-Profi fruchteten erst, als ihn ein weiterer Ordner erkannte.
Keystone
Uli Hoeness glaubt, dass es schwierig werde, seinen Club noch besser zu machen. «Wir haben einen Kader, wenn man den verstärken will, muss man Granaten kaufen», sagte der Präsident des FC Bayern dem Bayerischen Rundfunk. «Das Problem ist, dass wir uns auf einem Markt bewegen, auf dem über Summen diskutiert und Summen bezahlt werden, die wir nicht für möglich gehalten haben.» Hoeness' Vision: ein Mix aus Stars und jungen Spielern mit Perspektive.
Uli Hoeness glaubt, dass es schwierig werde, seinen Club noch besser zu machen. «Wir haben einen Kader, wenn man den verstärken will, muss man Granaten kaufen», sagte der Präsident des FC Bayern dem Bayerischen Rundfunk. «Das Problem ist, dass wir uns auf einem Markt bewegen, auf dem über Summen diskutiert und Summen bezahlt werden, die wir nicht für möglich gehalten haben.» Hoeness' Vision: ein Mix aus Stars und jungen Spielern mit Perspektive.
Keystone
1 / 7

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch