Zum Hauptinhalt springen

Hummels' emotionaler Abschiedsbrief

Der Weltmeister verlässt Dortmund nach acht Jahren und kehrt zum Erzrivalen FC Bayern München zurück. Das sorgte für einigen Wirbel in Deutschland. Jetzt erklärt er sich auf Facebook.

Nachdenklicher Mats Hummels.
Nachdenklicher Mats Hummels.
Keystone

Nachdem Dortmunds Captain Mats Hummels den Club gebeten hatte, ihn aus dem noch bis 2017 laufenden Vertrag zu entbinden, und gleichzeitig seinen Wunsch geäussert hatte, zu den Bayern, vor denen er einst nach Dortmund geflüchtet war, zurückzukehren, wurde er im Heimspiel gegen Wolfsburg (5:1) von einem Teil der eigenen Fans bei jedem Ballkontakt gnadenlos beschimpft und ausgepfiffen.

Das muss den Weltmeister tief in seiner Seele getroffen haben. Denn jetzt gibt er eine emotionale Erklärung ab und begründet seinen Wechsel. Redaktion Tamedia zitiert den Wortlaut der Abschiedsrede, die auf Facebook gepostet wurde.

Hummels: «Nachdem heute mein Transfer zum FC Bayern bekannt gegeben wurde, möchte ich mich nun auch noch etwas ausführlicher dazu äussern. Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, waren die letzten Wochen auch für mich sehr nervenaufreibend, da ich die bisher schwierigste Entscheidung in meinem Leben treffen musste.»

Zurück in der Heimatstadt

«Am Ende bin ich zu der Erkenntnis gekommen, noch mal eine neue Herausforderung auf mich zu nehmen, noch dazu in meiner Heimatstadt, in der meine Familie und viele Freunde leben. Mir ist klar, dass es manchen schwerfallen wird, meine Entscheidung nachzuvollziehen. Aber nach achteinhalb wirklich grossartigen Jahren in Dortmund war es an der Zeit für mich, noch mal etwas Neues auszuprobieren.»

Der grosse Dank an den BVB

«Schweren Herzens verlasse ich nun den Verein und die Mannschaft, mit der ich zusammengewachsen bin und grosse Erfolge feiern durfte. Deshalb bedanke ich mich bei allen, die dazu beigetragen haben. Bei euch, den aussergewöhnlichen Fans dieses tollen Vereins. Bei allen Mitarbeitern, die hinter den Kulissen ihre Arbeit verrichten. Selbstverständlich auch bei meinen drei Trainern, die ich hier erleben durfte, und bei Michael Zorc sowie Hans-Joachim Watzke. Und besonders hervorgehoben bei meinen Mitspielern, da sie – unabhängig davon, dass diese letzten Jahre ohne sie nicht möglich gewesen wären – immer ein offenes Ohr für mich hatten.»

«Natürlich habe ich auch die vielen Nachrichten, Kommentare und Posts registriert, um mich zu überzeugen, beim BVB zu bleiben. Und auch der grosse Zuspruch nach unserem Heimspiel gegen Wolfsburg, egal ob im Stadion, am Trainingsgelände oder im Supermarkt, hat mich sehr berührt. Das spricht für die einmaligen BVB-Fans, und das weiss ich sehr zu schätzen. Jetzt werde ich in den noch verbleibenden Trainingseinheiten und Spielen noch alles geben, um diese Zeit mit einem würdigen Abschied zu ehren. Mit dem Pokal in den Händen zurück in den Pott zu kommen nach dem Finale! Danke! Mats»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch