Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin enttäuscht, aber nicht von Fink»

FCB-Vizepräsident Bernhard Heusler, Captain Marco Streller und Interimscoach Heiko Vogel nahmen an einer Medienkonferenz Stellung zum Abgang von Thorsten Fink. Und sie blickten bereits in die Zukunft.

«Heiko hatte Priorität für uns» - Vogel (l.) ist für Heusler nach Finks Abgang eine erstklassige Übergangslösung, wenn nicht mehr.
«Heiko hatte Priorität für uns» - Vogel (l.) ist für Heusler nach Finks Abgang eine erstklassige Übergangslösung, wenn nicht mehr.
Keystone
Vogel steht für Kontinuität beim Schweizer Meister.
Vogel steht für Kontinuität beim Schweizer Meister.
Keystone
Heusler begrüsst vor der Pressekonferenz die zahlreich anwesenden Journalisten.
Heusler begrüsst vor der Pressekonferenz die zahlreich anwesenden Journalisten.
Keystone
1 / 6

So schmerzvoll der Verlust des zweifachen Meistertrainers Thorsten Fink für den FC Basel ist, so wenig wollte Vizepräsident Bernhard Heusler dem Deutschen Steine in den Weg legen. «Thorsten Fink wollte gehen. Da brachte es nichts, auf den Vertrag zu pochen. Die Lösung war deshalb naheliegend. Heiko Vogel war in den letzten Jahren ein wichtiges Puzzle-Teil in Finks Staff. Wir sind stolz, dass Vogel bleiben will. Interimistisch bis Ende Jahr. Wir haben riesiges Vertrauen in Heiko und die Mannschaft», erklärte Heusler am Donnerstagnachmittag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.