«Ich gehe nicht ins f***ing Weisse Haus»

Fussballerin Megan Rapinoe und US-Präsident Donald Trump werden sicher nie Freunde. Und begegnen werden sie sich wohl auch nicht.

Rapinoe hat keine Lust auf einen Besuch im Weissen Haus. (Video: Twitter/Eight by Eight)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch haben die US-Amerikanerinnen ihren Fussball-Weltmeistertitel nicht verteidigt. Das US-Team steht an der WM in Frankreich erst im Viertelfinal und trifft dort am Freitag auf die Gastgeberinnen. Doch auch wenn der dreifache Weltmeister seinen vierten Titel feiern würde, würde der Captain, Megan Rapinoe eines nicht tun: «Ins f***ing Weisse Haus gehen.»

Dorthin werden Sportteams vom US-Präsidenten eingeladen, wenn sie einen grossen Titel einheimsen. Da der aktuelle Präsident aber Donald Trump heisst, winkt Rapinoe bereits im Voraus ab. Einerseits geht die 33-Jährige davon aus, dass das Team sowieso nicht eingeladen werde. Andererseits ist Rapinoe eine wichtige Repräsentantin der LGBTQ-Bewegung. Und sie setzt sich gegen die Diskriminierung von Schwarzen in den USA ein.

Trump ist nicht einverstanden

Genau wie der ehemalige NFL-Quarterback Colin Kaepernick. Rapinoe tat es dem Footballspieler, der 2016 erstmals während der Nationalhymne zu knien begann, gleich und begab sich auf die Knie. 2017 wurde sie und andere Spielerinnen vom US-Verband aufgefordert, «respektvoll zu stehen». Seither unterlässt Rapinoe das Singen der Nationalhymne. Sie hält zudem ihre rechte Hand nicht aufs Herz, sondern verschränkt die Arme hinter dem Rücken.

So auch am Montag vor dem 2:1-Sieg im Achtelfinal gegen Spanien. Dazu äusserte sich auch Präsident Trump und sagte: «Das ist nicht angebracht.» Was Rapinoe von Trump hält, fasste sie einst folgendermassen zusammen: Sie sagte, er sei «sexistisch», «rassistisch», «frauenfeindlich» und überhaupt ein «schlechter Mensch». (hua)

Erstellt: 26.06.2019, 11:52 Uhr

Artikel zum Thema

USA und Schweden ziehen in die WM-Viertelfinals ein

Captain Megan Rapinoe schiesst die Amerikanerinnen gegen Spanien mit zwei Toren in die nächste Runde. Die Schwedinnen setzten sich knapp gegen Kanada durch. Mehr...

Trump, der Zombie und der TV-Moderator

Der US-Präsident schwankt gegenüber dem Iran. Sein aggressiver Berater John Bolton muss zurückstecken – einen anderen Einflüsterer freut das. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...