Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe das Sexvideo nie gesehen»

Pikante Details in der Erpressungsaffäre um Karim Benzema: Der Real-Star gab zu, seinen einstigen Mitspieler angelogen zu haben. Dennoch sieht er sich als Opfer.

Gerät in wegen eines Sexvideos und Erpressung unter Druck: Real-Madrid-Stürmer Karim Benzema. (17. Januar 2016)
Gerät in wegen eines Sexvideos und Erpressung unter Druck: Real-Madrid-Stürmer Karim Benzema. (17. Januar 2016)
Emilio Najanjo, Keystone

Beim Skandal um das Sexvideo und die damit verbundene Erpressung des französischen Nationalspielers Mathieu Valbuena stellte sich immer wieder eine Frage: Welche Rolle spielte der Real-Star Karim Benzema in der Angelegenheit? Der Stürmer musste im November 2015 vor dem Untersuchungsrichter eine Aussage machen. Die französische Zeitung «Le Parisien» hat nun Auszüge aus den aktuellsten Gerichtsprotokollen veröffentlicht.

In seiner Aussage bezeichnet Benzema seinen Nationalmannschaftskollegen als «guten Freund im Fussball». Er sei angewidert von der ganzen Affäre, in der ihm vorgeworfen wird, an der Erpressung Valbuenas beteiligt gewesen zu sein. Er gibt aber zu, Valbuena angelogen zu haben. «Ich habe das Sexvideo nie gesehen. Ich hätte ihm sagen sollen, dass ich das Video nicht gesehen hatte. Aber ich habe mich aufgespielt, habe geschauspielert», sagt Benzema. Valbuena hatte zuvor ausgesagt, der 28-Jährige habe ihm versichert, das Band gesehen zu haben.

Benzema in der Opferrolle?

Benzema betont aber, dass er seinen Nationalmannschaftskollegen nie unter Druck gesetzt habe. «Ich habe ihn nie dazu gezwungen, die Erpresser zu bezahlen», sagte er vor Gericht. Der Fussballer sieht sich denn auch nicht als Mittäter, sondern als Opfer. «Ich bin wütend darüber, was die Presse über mich und meine Familie geschrieben hat.» Es gehe in der öffentlichen Wahrnehmung auch nicht mehr um die Sex-Tape-Affäre von Valbuena. Vielmehr würden plötzlich nur noch alle über die Benzema-Affäre sprechen.

Im vergangenen November wurde gegen Karim Benzema Anklage erhoben. Laut einer Mitteilung der Justiz droht dem Stürmer von Real Madrid im Fall einer Verurteilung eine Haftstrafe «von mindestens fünf Jahren». Es ist nicht das erste Mal, dass Benzema mit der Justiz in Konflikt gerät. 2010 wurde ihm und Franck Ribéry bezahlter Sex mit einer Minderjährigen vorgeworfen. Beide wurden im Januar 2014 von allen Vorwürfen freigesprochen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch