«Ich muss meinen Spielern ein grosses Kompliment machen»

Die Schweiz kassiert gegen England eine 5:6-Niederlage nach Penaltyschiessen. Spieler und Trainer sprechen von Müdigkeit und fehlendem Glück.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie war lange, die nun abgelaufene Saison. Aufgrund der neuen Nations League dauerte sie bis Mitte Juni. Man sieht den Schweizer Nationalspielern nach der Niederlage im Spiel um Platz Drei der Nations League gegen England an, dass sie auf dem Zahnfleisch laufen. Auf dem Platz retten sie sich gerade noch ins Penaltyschiessen, Xherdan Shaqiri humpelt mit einbandagierter Wade durch die Mixed Zone, und Fabian Schär ist sauer, dass er zweimal stehen bleiben muss, um Interviews zu geben.

Glücklich ist nach der knappen Niederlage gegen England eigentlich nur einer. Noah Okafor, der in der 113. Minute erstmals für die Schweizer A-Nationalmannschaft auflaufen darf. Er ist der erste Nationalspieler, der nach der Jahrtausendwende geboren wurde. Und er ist vor allem eines: stolz. Gleich dreimal benutzt er rund eine halbe Stunde nach Spielschluss dieses Wort. Es sei für ihn eine Ehre, das Land zu repräsentieren, in dem er auf die Welt gekommen und aufgewachsen ist.

Damit sind nun alle Spekulationen rund um den pfeilschnellen Offensivspieler beendet. Denn bis zuletzt hatte Nigeria, das Herkunftsland seines Vaters, heftig an Okafor gebaggert. «Beide Seiten haben ihr Interesse signalisiert», bestätigt der 19-Jährige. Dass sich diese Diskussion mit seinem ersten Länderspieleinsatz unter Wettkampfbedingungen erledigt haben, erleichtere ihn, gibt er zu. Den Entscheid für die Schweiz habe er gemeinsam mit seiner Familie gefällt.

Drmics verschossener Penalty. (Video: SRF)

Okafor ist eines dieser aufregenden Talente, das in Zukunft der Schweizer Offensive das geben kann, was Stürmer Haris Seferovic in den beiden Partien der Final Four gefehlt hat: «Die nötige Frechheit.» Sein Captain Granit Xhaka findet: «Wir sind nicht weit weg von den Topmannschaften. Es fehlt wenig, manchmal auch etwas Glück.» Obwohl, Glück haben die Schweizer an diesem Nachmittag reichlich. Dreimal treffen die Engländer Aluminium, dazu packt Goalie Yann Sommer gleich vier Big Saves aus und rettet sich und seine Teamkollegen so ins Penaltyschiessen. Weil er dort keinen der Schüsse parieren kann, muss er später bilanzieren: «Es ist schade, müssen wir nun mit zwei Niederlagen wieder nach Hause, aber ein Penaltyschiessen ist eine Lotterie.»

Dennoch findet Trainer Vladimir Petkovic tröstende Worte: «Ich muss meinen Spielern ein grosses Kompliment machen, wie sie trotz der Müdigkeit gekämpft und alles versucht haben. Wir hätten mehr verdient gehabt.» Auch der etwas angesäuerte Fabian Schär zieht ein positives Fazit dieser Nations-League-Kampagne: «Wir dürfen nicht vergessen, dass wir uns für das Turnier der vier besten Teams qualifiziert haben.»

Ein Turnier, das den Schweizern offensichtlich die letzten Nerven, aber auch Energiereserven abverlangt hatte. «Am Schluss war ich körperlich am Ende, aber das ging allen so. Es war eine lange Saison», sagt Schär. Deshalb freuen sich er und seine Teamkollegen jetzt auf die Ferien. Während Shaqiri rund einen Monat ausspannen und seine Wadenverletzung auskurieren kann, weiss Schär noch nicht, wann es mit der Saisonvorbereitung los geht. «Da kriege ich noch Bescheid», sagt der Innenverteidiger. Was er nicht sagt: Der Grund für die Ungewissheit ist wohl, dass ein Wechsel innerhalb der Premier League im Raum steht. Gut möglich also, dass für den Ostschweizer die ohnehin lange Saison noch etwas weiter geht. Zumindest am Verhandlungstisch. (fas/sis)

Erstellt: 09.06.2019, 19:17 Uhr

Artikel zum Thema

Akanji wird es sich merken

Er will einmal die Champions League gewinnen. Dafür muss Manuel Akanji seine Lehren ziehen aus Duellen wie jüngst gegen Ronaldo. Mehr...

Spiel um Platz drei und die goldene Ananas

Die Schweiz spielt am Sonntag gegen England im kleinen Final der Nations League. Dabei gibt es tatsächlich noch etwas zu gewinnen. Mehr...

Artikel zum Thema

Drmics 1-Million-Fehlschuss

Video Wenig überzeugende Schweizer retten sich gegen England dank Goalie Yann Sommer mit einem 0:0 ins Elfmeterschiessen. Dort trifft einzig Josip Drmic nicht. Und die Schweiz beendet das Nations-League-Finalturnier auf dem 4. Platz. Mehr...

Akanji wird es sich merken

Er will einmal die Champions League gewinnen. Dafür muss Manuel Akanji seine Lehren ziehen aus Duellen wie jüngst gegen Ronaldo. Mehr...

Spiel um Platz drei und die goldene Ananas

Die Schweiz spielt am Sonntag gegen England im kleinen Final der Nations League. Dabei gibt es tatsächlich noch etwas zu gewinnen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...