Zum Hauptinhalt springen

«Ich spiele hier um meine Glaubwürdigkeit»

In der Challenge League spitzt sich der Kampf an der Tabellenspitze zu. Leader St. Gallen ist unter Druck. Und dahinter liefern sich Aarau und Bellinzona ein hart umkämpftes und spannendes Duell.

Thomas Niggl
Hakan Yakin ist in Bellinzona zum Erfolg verdammt.
Hakan Yakin ist in Bellinzona zum Erfolg verdammt.
Keystone
Für Trainer Martin Andermatt ist Yakin der wichtigste Ansprechpartner. Erstes Training von Hakan Yakin (r.) bei seinem neuen Coach.
Für Trainer Martin Andermatt ist Yakin der wichtigste Ansprechpartner. Erstes Training von Hakan Yakin (r.) bei seinem neuen Coach.
Keystone
Die beiden besprechen zusammen auch die Taktik.
Die beiden besprechen zusammen auch die Taktik.
Keystone
Andermatt hatte mit Yakin schon einmal bei YB zusammengearbeitet.
Andermatt hatte mit Yakin schon einmal bei YB zusammengearbeitet.
Keystone
Weiler peilt mit dem FC Aarau den Aufstieg in die Super League an.
Weiler peilt mit dem FC Aarau den Aufstieg in die Super League an.
Keystone
René Weiler begrüsst Chiassos Trainer Raimondo Ponte.
René Weiler begrüsst Chiassos Trainer Raimondo Ponte.
Keystone
1 / 8

Chiassos Trainer Raimondo Ponte hat mit seiner Mannschaft lange oben mitgehalten. «Ich denke, dass St. Gallen, Bellinzona und Aarau die Sache jetzt unter sich ausmachen», sagt der ehemalige Nationalspieler gegenüber Redaktion Tamedia. Er erwarte in den letzten drei Runden noch einen heissen Tanz. «Leader St. Gallen ist noch nicht durch. Und für mich spielen Bellinzona und Aarau auf dem gleichen Level», sagt der Experte. Trotz eines Hakan Yakin in Bellinzona habe Aarau sogar die besseren Einzelspieler. «Der FCA hat hervorragende Spieler wie Ionita, Burki, Schultz oder Stoijkov, auch wenn dieser etwas launisch ist. Gashi kann ein Spiel alleine entscheiden. Auch im Abwehrbereich steht die Mannschaft von René Weiler taktisch hervorragend.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen