«Ich will ein Vorbild und ein Leader sein»

Xherdan Shaqiri schreibt seinem Nationaltrainer Vladimir Petkovic einen Brief. Oder so hätte dieser Brief aussehen können.

«Ich komme mit anderem Selbstbewusstsein zum Nationalteam» (Bild: Keystone)

«Ich komme mit anderem Selbstbewusstsein zum Nationalteam» (Bild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Liverpool, 16. September 2019

Lieber Trainer,

Ich weiss: Der Trainer ist wichtig. Der Allerwichtigste aber ist man selber. Um es zu schaffen, braucht es nicht nur Talent, sondern auch den Kopf. Ich rede nicht viel, ich gebe die Antwort gerne auf dem Platz.

Jeder Trainer ist ein bisschen anders. Sie können sehr gut mit Menschen umgehen. Sie können ein Team sehr gut einstellen, Sie sind ein Taktikfuchs, der den Gegner gut lesen kann.

Das Image eines Spielers ist sehr wichtig. Heutzutage reicht ja schon etwas Kleines, um diesem zu schaden. Ich will mich selbst bleiben. Das ist ein grosser Punkt: dass ich bescheiden bin und bei den Leuten sympathisch ankomme.

Manchmal wird Unwahres über mich geschrieben. Wenn es positive Geschichten sind, geniesse ich es. Manchmal denke ich aber: Es wäre schön, nicht so bekannt zu sein.

Es ist mir noch wichtig, das zu sagen: Es gibt viele, die von aussen einen Leader bestimmen. Aber wer ist denn ein Leader? Es sind jene Spieler, die auf dem Platz für den Unterschied sorgen. Dort entscheidet sich, wer eine Führungsposition inne hat und wer nicht. Aber der Respekt gebührt jedem Akteur. Und am Ende können wir nur als Gruppe Erfolg haben. Ein Einzelner entscheidet nichts.

Ich glaube, meine Stärke ist meine Unberechenbarkeit, dass ich auf dem Platz intuitiv Dinge mache, die ich mir nicht zuvor lange überlegt habe. Zum Glück hatte ich immer Trainer, die diese Stärken erkannt und gefördert haben.

Wenn es darum geht, Spass zu haben und Spass zu machen, bin ich immer ganz vorn dabei.

Ich denke, ich komme mit anderem Selbstbewusstsein zum Nationalteam. Ich will Vorbild sein für die jungen Spieler. Ich will ein Leader sein.

Ich weiss sehr genau, was ich will und was ich kann. Ich weiss, dass ich mental stark bin, dass ich alles selbst in den Füssen und im Kopf habe.

Mit sportlichen Grüssen

Xherdan Shaqiri


Es sind alles Originalzitate von Interviews, die zwischen 2011 und 2018 mit Xherdan Shaqiri geführt wurden. Quellen: «SonntagsZeitung», «Basler Zeitung», «Tages-Anzeiger», «Der Sonntag», «Schweizer Illustrierte» und das Magazin «Rotweiss».

Erstellt: 17.09.2019, 15:34 Uhr

Artikel zum Thema

Maradona, in Gottes Hand

Kolumne Ein Stürmer vom FC Tavanasa, ein Fan von Eintracht Braunschweig – und ein Zuspiel von Diego Armando Maradona junior. Mehr...

Gorillas statt Puck

Kolumne Das schöne Leben des Arno Del Curto nach 22 Jahren Davos. Und seine wiederentdeckte Liebe zu Afrika. Mehr...

Tinder im Fussball

Kolumne Fussballer sind Lebensabschnittspartner. Auch da finden sich zwei manchmal zufällig. Und es gibt Missverständnisse. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...