Zum Hauptinhalt springen

Nsame-Traumtor rettet YB einen Punkt

Kein Sieger in einem hart umkämpften Spitzenkampf. Luzern lässt St. Gallen zuhause keine Chance.

fsc
Nsame trifft in der 79. Minute zum Ausgleich. (Quelle: SRF)

Basel und die Young Boys remisieren nach einem Spitzenkampf mit wenig grossen Torchancen 1:1. Geoffroy Serey Die bringt Basel voran, der eingewechselte Jean-Pierre Nsame gleicht nach 80 Minuten aus.

Der Schlagermatch war hart umkämpft und wurde über weite Strecken von den defensiven Dispositionen beider Mannschaften und beider Trainer geprägt. Umso schöner waren die Tore, die zum gerechten Unentschieden führten und dazu, dass der Leader aus Bern nach wie vor sieben Punkte vor dem Meister liegt.

Traumtor sorgte für Ausgleich

Das 1:0 zwölf Minuten nach der Pause war eine Kopie des Führungstreffers, dank dem die Berner den FCB im ersten Saisonspiel im Stade de Suisse am Ende 2:0 schlagen konnten. Damals traf der später in die Bundesliga gezogene Yoric Ravet nach einem längeren Lauf mit einem satten Schuss von ausserhalb des Strafraums in die untere rechte Ecke. Haargenau wie Geoffroy Serey Die diesen Sonntag. Der einzige Unterschied: Ravet traf nach 58, Serey Die nach 57 Minuten.

Der Führungstreffer von Serey Die. (Quelle: SRF)

Der Unterschied zum Match war das Geschehen nach dem jeweiligen 1:0. Die Young Boys blieben seinerzeit bis zum Schluss dominant, während es diesmal dem FC Basel nicht gelang, das möglicherweise erlösende zweite Tor nachzulegen. Das Tor der Berner war nicht nur verdient, sondern auch eine Augenweide. Der immer stärker werdende Kevin Mbabu trickste auf der Seite einen Gegenspieler aus und spielte von der Grundlinie flach in die Mitte. Mit einem Absatztrick liess Nsame dem Basler Goalie Tomas Vaclik keine Abwehrchance.

Basel dominant, YB hatte die Chancen

Die Basler waren in der ersten Halbzeit mehrheitlich überlegen, aber zwei von drei guten Chancen erarbeiteten sich in dieser Zeit die Berner. Christian Fassnacht, anstelle des anfänglich auf der Bank sitzenden Jean-Pierre Nsame als zweiter Stürmer neben Roger Assalé eingesetzt, kam nach 23 Minuten nach einer Flanke von Miralem Sulejmani mit dem Kopf um Zentimeter nicht richtig an den Ball.

YB hält den Vorsprung: Der Zwischenkampf zwischen dem FC Basel und den Bernern endet 1:1.
YB hält den Vorsprung: Der Zwischenkampf zwischen dem FC Basel und den Bernern endet 1:1.
Georgios Kefalas, Keystone
Distanz-Knaller: In der 57. Minute haut Serey Die den Ball aus rund 20 Metern in die Maschen.
Distanz-Knaller: In der 57. Minute haut Serey Die den Ball aus rund 20 Metern in die Maschen.
Georgios Kefalas, Keystone
Harter Kampf: Bis zur Pause fallen in Basel keine Tore.
Harter Kampf: Bis zur Pause fallen in Basel keine Tore.
Peter Klaunzer, Keystone
Blutiger Zusammenprall: Von Ballmoos spürt nach 16 Minuten Ajetis Bein im Gesicht und muss sich pflegen lassen.
Blutiger Zusammenprall: Von Ballmoos spürt nach 16 Minuten Ajetis Bein im Gesicht und muss sich pflegen lassen.
Peter Klaunzer, Keystone
Saisonrekord: Über 32'000 Fans verfolgten den Spitzenkampf im St. Jakob-Park.
Saisonrekord: Über 32'000 Fans verfolgten den Spitzenkampf im St. Jakob-Park.
Georgios Kefalas, Keystone
Klare Sache: Luzern feiert zuhause gegen St. Gallen einen 3:0-Sieg.
Klare Sache: Luzern feiert zuhause gegen St. Gallen einen 3:0-Sieg.
Alexandra Wey, Keystone
1 / 8

Zwei Minuten danach hatte auch Basel seine gute Möglichkeit. Kevin Bua konnte den Ball bei seinem Schuss aus spitzem Winkel nicht kontrollieren. Am gefährlichsten wurde es, als Sulejmani nach 38 Minuten in halbrechter Position allein vor dem Tor auftauchte. Vaclik wehrte den zu wenig platzierten Schuss mit dem Fuss ab. Es war im ganzen Spiel die beste Chance, die nicht zu einem Tor führte. Mehr gewährten die Mannschaften mit ihrem guten Defensivspiel dem Gegner in der ersten Halbzeit nicht.

Luzern beendet Negativ-Serie

Der FC Luzern gab nach einer Runde die Rote Laterne wieder ab. Das Team von Markus Babbel beendete mit dem 3:0 gegen St. Gallen eine neun Spiele umfassende Serie ohne Sieg seit Anfang August (2:0 in St. Gallen). Der dritte Erfolg der Saison war der höchste der Luzerner.

Neues (und altes, wie schon nach den Runden 9 bis 12) Schlusslicht ist Lugano, das in Thun 1:1 spielte. Die Tessiner blieben zum dritten Mal in Serie ungeschlagen, in der Rangliste liegen sie einen Punkt hinter Luzern und Sion und zwei hinter Thun.

Basel - Young Boys 1:1 (0:0)

32'456 Zuschauer. - SR Schärer. Tore: 57. Serey Die 1:0. 80. Nsame (Mbabu) 1:1. Basel: Vaclik; Lang, Akanji, Balanta, Petretta; Serey Die, Zuffi; Steffen (78. Callà), Elyounoussi, Bua (46. Oberlin); Ajeti (85. Itten).Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito (64. Lotomba); Moumi Ngamaleu, Sanogo, Aebischer (79. Sow), Sulejmani; Fassnacht (64. Nsame), Assalé.Bemerkungen: Basel ohne Suchy (gesperrt), van Wolfswinkel, Vailati (beide verletzt), Xhaka und Gaber (beide krank). Young Boys ohne Hoarau, Bertone und Seferi (alle verletzt). Verwarnungen: 40. Benito (Foul), 54. Serey Die (Foul), 65. Aebischer (Foul), 79. Callà (Foul).

Luzern - St. Gallen 3:0 (1:0)

9470 Zuschauer. - SR Klossner. Tore: 2. Rodriguez 1:0. 51. Demhasaj 2:0. 54. Juric 3:0.Luzern: Omlin; Grether, Alves, Ziegler, Sidler (73. Ugrinic); Rodriguez (84. Kusesa), Custodio (15. Kryeziu), Schulz, Schneuwly; Demhasaj, Juric.St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Haggui, Hefti, Gönitzer; Wiss; Aleksic, Kukuruzovic (46. Ben Khalifa), Tschernegg, Aratore (66. Musavu-King); Buess (82. Taipi).Bemerkungen: Luzern ohne Lustenberger, Schwegler, Follonier, Arnold und Schindelholz (alle verletzt), St. Gallen ohne Toko, Wittwer und Adonis Ajeti (beide verletzt). 10. Schuss von Schneuwly streift Latte. 56. Rote Karte gegen Hefti (Notbremse). 51. Lopar pariert Foulpenalty von Juric (Demhasaj verwertet Abpraller). Verwarnungen: 38. Rodriguez (Foul). 45. Sidler (Foul). 68. Tschernegg (Foul). 88. Ben Khalifa (Foul).

Thun - Lugano 1:1 (0:1)

5007 Zuschauer. - SR Schnyder. Tore: 21. Mariani (Gerndt) 0:1. 51. Lauper 1:1.Thun: Ruberto; Kablan, Gelmi, Lauper, Facchinetti; Da Silva (80. Dzonlagic), Hediger, Sutter (34. Costanzo), Spielmann (65. Ferreira); Rapp, Sorgic.Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic, Daprelà; Sabbatini, Ledesma (58. Piccinocchi), Mariani; Mihajlovic, Gerndt (72. Culina), Carlinhos (84. Milosavljevic).Bemerkungen: Thun ohne Faivre (krank), Bigler, Glarner, Hunziker, Rodrigues, Schäppi, Alessandrini und Tosetti (alle verletzt), Lugano ohne Bottani, Crnigoj, Guidotti, Jozinovic, Kovacic, Manicone, Padalino und Yao (alle verletzt). Verwarnungen: 23. Ledesma (Foul). 34. Gerndt (Foul). 44. Golemic (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 54. Rouiller (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 14/30. 2. Basel 14/23. 3. Zürich 14/22. 4. St. Gallen 14/21. 5. Grasshoppers 14/20. 6. Lausanne-Sport 14/16. 7. Thun 14/15. 8. Luzern 14/14. 9. Sion 14/14. 10. Lugano 14/13.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch