Zum Hauptinhalt springen

In der Schweiz funktioniert der VAR ideal – dank fehlendem Geld

Die Super League kann sich die kalibrierte Abseitslinie nicht leisten. Für den Chef der Schweizer Spitzenschiedsrichter ist das «ein Segen».

Tor oder kein Tor? Schiedsrichter Sandro Schärer überprüft eine knifflige Szene.
Tor oder kein Tor? Schiedsrichter Sandro Schärer überprüft eine knifflige Szene.
Laurent Gillieron, Keystone

Es ist ein ruhiger Sonntag für den VAR. Nur einmal muss der Hilfsschiedsrichter am Video eingreifen, das ist in Lugano, als er einen falschen Abseitsentscheid korrigiert. YB verliert trotzdem 1:2. Während Meistertrainer Gerardo Seoane mit der Leistung seiner Mannschaft hadert, kann Schiedsrichter-Chef Dani Wermelinger mit seinen Leuten zufrieden sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.