Zum Hauptinhalt springen

Iren bringen Dänen zur Verzweiflung

Dänemark reist im WM-Playoff ohne Polster nach Irland. Die favorisierten Gastgeber kamen nur zu einem torlosen Remis.

Geschafft: Die kroatischen Spieler umarmen sich nach dem Spielschluss in Piräus. (12. November 2017)
Geschafft: Die kroatischen Spieler umarmen sich nach dem Spielschluss in Piräus. (12. November 2017)
Louisa Gouliamaki, AFP
Yannis Gianniotas (r.) und seine Kollegen verpassen die Qualifikation für Russland 2018 klar. Von den Griechen ist einfach zu wenig gekommen.
Yannis Gianniotas (r.) und seine Kollegen verpassen die Qualifikation für Russland 2018 klar. Von den Griechen ist einfach zu wenig gekommen.
Thanassis Stavrakis, Keystone
Fair und anständig: Der dänische Keeper Kasper Schmeichel und James McClean geben sich nach dem ersten Duell in Kopenhagen die Hand.
Fair und anständig: Der dänische Keeper Kasper Schmeichel und James McClean geben sich nach dem ersten Duell in Kopenhagen die Hand.
Getty Images/Catherine Ivill
1 / 7

Die Dänen konnten in Kopenhagen gegen Irland ihre spielerische Überlegenheit zu selten zur Geltung bringen. Oftmals fehlte es ihren Angriffen an Tempo. Tottenhams Spielmacher Christian Eriksen, einer der besten und konstantesten Spieler in der Premier League, war oft auf sich allein gestellt, wenn es darum ging, Kreativität in die Aktionen zu bringen. In der zweiten Halbzeit blieben die Gastgeber lange Zeit fast wirkungslos. Erst in den Schlussminuten gerieten die Iren nochmals unter Druck, und Goalie Darren Randolph musste bei einem gefährlichen Kopfball des Leipzigers Yussuf Poulsen eingreifen.

Die besten Möglichkeiten vergaben die seit über einem Jahr ungeschlagenen Dänen aber noch vor der Pause. Randolph, der für Middlesbrough in der zweiten englischen Liga spielt, hielt in der 11. Minute zweimal innerhalb von Sekunden stark. Nach einer guten haben Stunde blieb seine mangelhafte Abwehr gegen den Weitschuss von Eriksen ohne Konsequenzen, weil Pione Sisto aus guter Position das Tor verfehlte.

Hausbackene Iren

Der 22-jährige Sisto ist in der spanischen Meisterschaft der beste Passgeber. In seinem neunten Länderspiel blieb der Sohn von südsudanesischen Eltern einiges schuldig. Der Mittelfeldspieler von Celta Vigo wurde seinen Gegenspieler kaum mal los und konnte seine Fähigkeiten als Vorlagengeber nie zeigen. Die beiden grossen Stürmer Nicolai Jörgensen und Andreas Cornelius blieben gegen die souveränen irischen Verteidiger auch deshalb wirkungslos.

Die Iren waren in erster Linie nach Kopenhagen gekommen, um zu verteidigen. Und das taten sie gekonnt. In den letzten 22 Jahren bestritt Irland sieben Playoff-Duelle um ein WM- oder EM-Ticket – die letzten zwei brachten die Mannschaft 2012 und 2016 an die Europameisterschaft. Eine gewisse Erfahrung und spielerische Linie war beim Team von Martin O'Neill erkennbar. Geduldig und ohne Anspruch, einen Schönheitspreis zu gewinnen, arbeitete sich Irland durch die 90 Minuten. Einem Tor kamen die Gäste kurz vor der Pause am nächsten, als Dänemarks Keeper Kasper Schmeichel gegen Cyrus Christie intervenieren musste.

Dänemark - Irland 0:0 Kopenhagen. - 36'189 Zuschauer. - SR Mazic (SRB). Dänemark: Schmeichel; Ankersen, Kjaer, Bjelland, Stryger Larsen; Delaney, Kvist, Eriksen; Cornelius (64. Poulsen), Jörgensen, Sisto (73. Bendtner). Irland: Randolph; Christie, Duffy, Clark, Ward; O'Dowda, Arter (88. Whelan); Brady, Hendrick (90. Hourihane), McClean; Murphy (74. Long). Bemerkungen: Keine Verwarnungen.

Übersicht WM-Playoffs der Europa-Zone.Donnerstag: Nordirland - Schweiz in Belfast 0:1 (0:0). Rückspiel: Sonntag, 12. November, 18.00 Uhr, in Basel. – Kroatien - Griechenland in Zagreb 4:1 (3:1). Rückspiel: Sonntag, 12. November, 20.45 Uhr, in Piräus. Am Freitag: Schweden - Italien in Solna 1:0 (0:0). Rückspiel: Montag, 13. November, 20.45 Uhr, in Mailand. Am Samstag: Dänemark - Irland in Kopenhagen 0:0. Rückspiel: Dienstag, 14. November, 20.45 Uhr, in Dublin.

Länderspiele. In Moskau: Russland - Argentinien 0:1 (0:0). – In Skopje: Mazedonien - Norwegen (ab 75. mit Mohamed Elyounoussi/Basel) 2:0 (1:0). – In Doha: Katar - Tschechien (ohne Suchy und Vaclik/beide Basel, Ersatz) 0:1 (0:1). – In Malaga: Spanien - Costa Rica 5:0 (2:0).

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch