Jakupovic schwärmt von verstorbenem Leicester-Boss

Die Leicester-Profis, unter ihnen der Schweizer Eldin Jakupovic, haben am Dienstag das Training wieder aufgenommen. Es wartet eine schwierige Zeit auf Spieler und Verein.

Hier fliegt der Helikopter aus dem Stadion. (Video: CCTV via Youtube)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nur langsam will der erste Schock in Leicester nach dem tragischen Helikopterunglück letzten Samstag, bei dem fünf Menschen, darunter Leicester-Besitzer Vichai Srivaddhanaprabha, ums Leben gekommen sind, weichen. Noch herrscht in Leicester tiefe Trauer und Konsternation vor. An Normalität und Alltag ist beim Premier Ligisten nicht zu denken.

Das Cupspiel gegen Southampton am Dienstagabend wurde bereits verschoben. Stattdessen hat Trainer Claude Puel erstmals seit dem Unglückstag ein Training angesetzt, um ein wenig Normalität in den Cluballtag zu bringen. «Allerdings ist Normalität ein grosses Wort», sagt Eldin Jakupovic zu 20 Minuten. Es sei bedrückend still gewesen. Jeder Spieler sei auf seine Art in der Trauer vertieft gewesen. Der Schweizer Goalie steht seit letzten Sommer bei Leicester unter Vertrag. Auch beim ehemaligen GC- und Thun-Keeper ist die Bestürzung noch tief. «Der Alltag wird nach dem schwärzesten Tag in der Clubgeschichte wohl nicht so schnell einkehren», sagt er.

Noch zehn Minuten vor dem Meisterschaftsspiel gegen West Ham (1:1) sei Srivaddhanaprabha wie üblich in der Kabine gewesen. «Er hat sich mit allen unterhalten, jedem die Hand geschüttelt und uns Glück gewünscht», sagt Jakupovic. Es sei alles so gewesen, wie immer. «Es ist zu krass, was da passiert ist.»

Kurz vor Mitternacht kam die schlimme Nachricht

Die schrecklichen Bilder vom Absturz wird Jakupovic nicht so schnell vergessen. Als das Unglück beim Stadionparkplatz passierte, sass der Schweizer schon in seinem Auto und fuhr Richtung Hotel, da für Sonntagmorgen eigentlich ein Training geplant war. Dazu kam es nicht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Throughout my 15 year football career, I’ve never had to write a message or be involved in such a horrible tragedy, within the club I’m currently with. After the breaking news, it’s with a heavy heart I’m saying rest in peace to not only an owner, but someone who I could call a friend. Since the moment I joined Leicester City, Vichai has been welcoming, humbling and always been there to support all of the boys, including myself. It’s been a pleasure to know him and I wish his family and friends all the prayers in the world. I would also like to send my best wishes to the family and friends of the other 4 members who were the victims of this terrible incident. We will be all together to help the Srivaddhanaprabha family come through this remarkably tough period, as a club and as the collective football family and community! ???????????????????? #TheBoss #LCFC

Ein Beitrag geteilt von Eldin Jakupovic (@dijanaeldin) am

«Ich habe erst gar nichts mitbekommen, da ich mein Handy nicht dabei hatte.» Als er im Hotelzimmer auf sein Telefon schaute, hatte er 50 Whatsapp-Nachrichten im Mannschafts-Chat. «Wir wussten nur, dass der Helikopter des Präsidenten abgestürzt ist, aber keiner hatte ihn einsteigen sehen.»

Da war diese eine kleine Hoffnung, dass Srivaddhanaprabha aus irgendeinem Grund vielleicht doch nicht im Heli war. Geahnt hätten es dennoch alle, denn es sei halt immer so gewesen, dass der Helikopter rund eineinhalb Stunden nach den Leicester-Heimspielen jeweils im Stadion auf dem Rasen landete und den Clubbesitzer nach London brachte. Um Mitternacht erreichte die Spieler die Nachricht, dass Srivaddhanaprabha an Bord gewesen sei. «Abgestürzt just an dem Ort, der für ihn zu einem zweiten Zuhause geworden war», sagt Jakupovic betrübt.

Wie geht es weiter?

Am Sonntagabend gegen 22.20 Uhr – rund 45 Minuten vor dem offiziellen Statement des Clubs – wurden die Clubmitglieder und Spieler über den Tod des Präsidenten informiert. «Er war so ein guter Mensch, war immer bestens gelaunt. Er hat uns oft in Restaurants eingeladen und man konnte Spass mit ihm haben», sagt Jakupovic. Alle seien fassungslos und unheimlich traurig. Srivaddhanaprabha habe aus dem Club eine Familie gemacht, seit er 2010 übernommen habe. Vor allem aber führte er sie zum bisher grössten Erfolg der Vereinsgeschichte: Dem Gewinn der englischen Meisterschaft 2016.

Am Montag nahm die Mannschaft zusammen mit der Frau und dem Sohn des thailändischen Milliardärs im Stadion Abschied. Niemand weiss, wie es mit dem Club weitergeht. Möglich ist, dass Srivaddhanaprabhas Sohn, der bisher Vize-Präsident an der Seite seines Vaters war, dessen Leidenschaft weiterführen werde. Denn das war Leicester City für Srivaddhanaprabha: Kein Geschäft, sondern eine Liebe und Leidenschaft sagt Jakupovic. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 31.10.2018, 09:57 Uhr

Artikel zum Thema

Er war anders als die russischen Fussball-Oligarchen

Beim Heli-Crash vor dem Stadion kam der Leicester-Präsident ums Leben. In der Stadt galt er als «Legende». Mehr...

Leicester bestätigt: Präsident war an Bord und ist tot

Der Thailänder Vichai Srivaddhanaprabha hat den Absturz seines Helikopters nicht überlebt. Mehr...

Tragische Szenen nach dem Match in Leicester

Video Vor dem Stadion von Leicester City ist am Samstagabend ein Helikopter abgestürzt. Der Präsident von City soll an Bord gewesen sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 15 weihnächtliche Dekorationsideen

Tingler Auf dem Index

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...