Balakov tritt als bulgarischer Nationalcoach zurück

Sowohl der Nationaltrainer als auch die Führung des nationalen bulgarischen Fussballverbands reichen ihren Rücktritt ein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das skandalöse EM-Qualifikationsspiel zwischen Bulgarien und England zieht nach vier Tagen weitere Konsequenzen nach sich. Am Freitag gaben sowohl der bulgarische Nationaltrainer Krassimir Balakov als auch die gesamte Führung des nationalen Verbandes ihren Rücktritt bekannt. In einer offiziellen Mitteilung heisst es, man sei «übereingekommen, dass die Leistungen des Nationalteams zuletzt enttäuschend» gewesen seien.

Der ehemalige GC-Trainer war international in die Kritik geraten, weil er rassistische Vorfälle heruntergespielt hatte. So waren während der Partie in Sofia die englischen Nationalspieler Raheem Sterling und Tyrone Mings mit Affenlauten von der Tribüne attackiert worden. Zudem zeigten einige Zuschauer den Hitlergruss. Das Spiel wurde in der ersten Halbzeit zweimal unterbrochen, dann aber beendet. England gewann 6:0, unter anderem durch zwei Tore von Sterling. Dieser schrieb danach auf Twitter: «Es tut mir leid für Bulgarien, dass sie von solchen Idioten repräsentiert werden.» Balakov selbst hatte nach dem Spiel verlauten lassen, dass er keine rassischten Gesänge vernommen habe und sich die englischen Fans daneben benommen hätten.

Rücktritt des Präsidenten und Festnahmen

Wegen der Ereignisse trat der Präsident des bulgarischen Fussballverbandes, Borisslaw Michailow, am Dienstag nach Aufforderung des bulgarischen Regierungschefs Boiko Borissow zurück. In der Verbandszentrale in Bojana bei Sofia begann kurz darauf eine polizeiliche Überprüfung wegen Korruptionsverdachts. Die Uefa hat eine Untersuchung gegen Bulgarien eingeleitet. Zuletzt waren am Mittwoch vier Bulgaren von der lokalen Polizei festgenommen worden. Sie sollen zu jenen Anhängern gehören, die im Stadion von Sofia mit rassistischen Parolen und Gesten auffielen. (red)

Erstellt: 18.10.2019, 17:52 Uhr

Artikel zum Thema

Vier Bulgaren nach Skandalspiel verhaftet

Die Engländer wurden in Bulgarien Opfer von rassistischen Anfeindungen. Nun wurden erste mutmassliche Täter festgenommen. Mehr...

Viel tiefer kann der Fussball nicht mehr sinken

Analyse Türkische Kriegspropaganda, bulgarische Hitlergrüsse: Der europäische Fussball verkommt zusehends – und die Uefa schaut zu. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Braucht Brasilien wieder einen Kaiser?

Mamablog Schulzuteilung per Algorithmus?

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...